Senioren M60 des LAC Essingen knacken den Landesrekord beim Saisonabschluss

Die schwäbischen Mannschaftsmeisterschaften in Donauwörth sind für die Athletinnen und Athleten des LAC Essingen immer ein fester Termin am Ende der Saison im Wettkampfkalender. In diesem Jahr musste diese Veranstaltung coronabedingt ausfallen. Die Verantwortlichen des Vereins sahen dies als Chance „Altbewährtes“ wieder aufleben zu lassen. Aufgrund der vielen Wettkampftermine fanden in den letzten Jahren kein Vereinssportfest mehr statt. In diesem Jahr wurde die Zeit genutzt und alle waren am Ende des Tages begeistert. „Ganz ohne Zwang konnten die Athleten ihrer liebsten Beschäftigung der Leichtathletik nachgehen und im Anschluss noch einen „kleinen Plausch“ halten“, so Initiator Tobias Hirsch. Zusammen mit Simone Haas, die ihren Freiwilligendienst beim LAC Essingen ableistet, organisierte Hirsch diese kleine Familiensportfest. Eine Fortsetzung im neuen Jahr in etwas breiterer Form könnten sich alle Beteiligten gut vorstellen. Aber neben der Geselligkeit wurde sportlich auch einiges geboten.

Senioren M60 mit neuem württembergischem Rekord

Durch eine sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung ohne besondere Schwächen in allen Disziplinen konnte die Mannschaft um die zwei Deutschen Meister Hartwig Vöhringer (Diskus) und Kai-Steffen Frank (Fünfkampf, 400m und 800m) die bisherige Bestmarke des TSC Waldenbuch um 57 Punkte aus dem Jahr 2011 auf 7188 Punkten steigern. Eine Bank bei den Essingern sind in dieser Altersklasse die Werfer. Im Kugelstoßen steuerten Hartwig Vöhringer mit 11,62m, Hans Messner mit 11,34m und Ludwig Wolf mit 9,32m mit 1.275 Punkten, die höchste Punktzahl für das Gesamtteamergebnis, bei. Auch im Diskuswurf zeigten die drei Essinger kaum Schwächen. Hartwig Vöhringer erzielte hier mit 42,34m den weitesten Wurf.  Der Rekord war nach diesen Einzelleistungen greifbar nahe. Zur Sicherheit gingen daher gleich zwei Teams über die 4×100 an den Start. Die zweite 4x100m Staffel mit Maslo, Pfeiffer, Bartle und Wolf mit einem fehlerfreien Lauf der ersten Staffel den Rücken frei. Mit 58,40 Sekunden in der Besetzung (Frank, Vöhringer, Henne, Maschik) wurde dann die notwendigen Teampunkte zum neuen württembergischen Rekord eingefahren.

Die in den letzten erfolgsverwöhnten Senioren M50 mussten zum Saisonabschluss stark ersatzgeschwächt an den Start gehen. Mit Rainer Kolb, Rainer Strehle und vor allem Günther Widmann im Sprungbereich, sowie Udo Stohrer und Timo Lassmann im Wurf fehlten wichtige Eckpfeiler im Team. So musste der ein oder andere Athlet an Disziplinen an den Start, die er bisher nicht auf dem Schirm hatte. Dies tat dem Tatendrank und der Begeisterung aber keinen Abriss. Das Miniteam mit Klaus-Dieter Hutter, Ernst Litau, Wilhelm Beyerle, Bernhard Fey, Steffen Böhm, Wolfgang Schmidt, Reiner Lutz und Andreas Deuschle mit 9.235 Punkten nach acht Disziplinen ein Ergebnis, über das sich viele andere Teams in Deutschland freuen würden. Für das herausragendste Einzelergebnis sorgte dabei der Deutsche Meister im Kugelstoßen, Andreas Deuschle mit 14,25m in seiner Paradedisziplin.

Männer und Frauen, sowie U16 Team mit starken Leistungen

Carina Knecht, Laura und Marie Frey, Martina Meissner, Sabine Fried verpassten mit 3.960 Punkte den bestehenden Vereinsrekord nur hauchdünn um einen Punkt. Martina Meissner, Carina Knecht, Laura und Marie Frey zeigten mit der 4x100m Staffel in 54,61 Sekunden eine gute Leistung.

Für ein gutes Mannschaftsergebnis, mit am Ende 3.593 Punkten, sorgten bei der Jugend U16 Pascal Ilzhöfer, Benjamin Beyerle, Moritz Ilzhöfer.  Mit 5,26m sprang sich Pascal Ilzhöfer im Weitsprung unter die TopTen in Württemberg. Benjamin Beyerle konnte sich hier über eine neue persönliche Bestleistung freuen. Moritz Ilzhöfer mit 4,09m vervollständigte das gute Sprungergebnis.

Bei den Männern ging eine gemischte Mannschaft aus Athleten der Altersklassen M30 bis M45, sowie der Aktiven an den Start. Am Ende standen 9.352 Teampunkte auf der Habenseite. Markus Hübner (M45) nutzte die Gunst der Stunde und unterbot in 12,61 Sekunden über die 100m und im Weitsprung mit 5,20m die geforderten Qualifikationsnormen für die Deutschen Einzelmeisterschaften. Johannes Bihlmaier, Markus Hübner, Johannes Putzker und Fabian Hirsch in 47,79Sekunden über die 4x100m eine ordentliche Leistung an diesem kühlen Tag ab. Thomas Schamberger in 2:16,01 über die 800m und in 18:11,82 Minuten zeigte, dass er in Zukunft eine große Stütze für das Seniorenteam M30 in den Laufdisziplinen sein wird. Außerdem konnte Alexander Götz (M40) in seinem Sog zu zwei Saisonbestzeiten laufen.