Niklas Widmann setzt ein Ausrufezeichen

Aufgrund seiner guten Saisonergebnisse im Jahr 2013 hatte sich Niklas Widmann für die württembergischen Winterwurfmeisterschaften bei der U16 in Uhingen qualifiziert. Die Nachwuchshoffnung der LG Rems-Welland im Speerwurf erwischte dabei einen starken Tag.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Niklas Widmann mit Trainerin Marion Wagner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Am Ende strahlten Trainerin Marion Wagner und der Vierzehnjährige um die Wette. Damit hatte niemand gerechnet. Im letzten Wurf, dem Sechsten gelang ihm der ganz große Wurf bei seiner ersten großen Einzelmeisterschaft. „Die Erwartungen waren  nach dem gezielten Wintertraining nicht so schlecht und ließen eine gute Weite erhoffen“, so die Trainerin. Nach einem mäßigen Beginn mit einem Sicherheitswurf auf 33m steigerte sich der junge Essinger von Wurf zu Wurf. Bis vor dem letzten Wurf lag er auf dem Bronzeplatz, auch dies war schon ein großer Erfolg. Der letzte Versuch sollte es dann richten.

Ein Raunen ging durch das fachkundige Publikum. Bei 48,36m blieb der Speer stecken. Damit steigerte er seine bisherige persönliche Bestleistung um mehr als 6m. Mit dieser Weite hat er bereits zu Beginn der Saison ein großes Ausrufezeichen an seine Konkurrenten gesendet. Seine beiden Konkurrenten hatten mit ihren letzten Versuchen, dem nichts mehr entgegen zu setzen und damit war klar, Niklas Widmann ist mit einer fantastischen Weite der württembergische Winterwurfmeister der Jugend M14 im Speerwurf.