LAC Chronik

Die Chronik der Essinger Leichtathletik

Der Verein verändert sich. Aus LG Rems-Welland wird die StG LG Rems Welland. Die „TrainKo“ koordiniert künftig alles zum Thema Training. Immer mehr Senioren sind im Wettkampfsport aktiv. Zum ersten Mal qualifizieren sich zwei Seniorenteams für den Deutschen Teamendkampf.

Gründung eines LaufTREFF, Nordic Walking TREFF und von Kursangeboten zum Thema Laufen führen zu einem starken Anstieg der Mitgliederzahlen.

Auf geht’s mit „Lauf geht’s“. Durch die aktive Beteiligung als Trainingsstützpunkt im Rahmen des Projekt „Lauf geht´s“ macht der Verein sich auch einen Namen im Gesundheits- und Fitnesssport. Aber auch die Essinger Panoramaläufen stellen mit 925 Teilnehmern einen neuen Rekord in der Vereinsgeschichte auf. Gesund und fit geht der LAC weiter in die Zukunft.

Neben dem Bau der Garagen für die Gerätschaften fanden die 1. Essinger Panoramaläufe statt. Bereits in diesem Jahr fand die Veranstaltung großen Anklang bei den laufbegeisterten Teilnehmern und sollte in den kommenden Jahren zu einem Aushängeschild des Vereins heranwachsen.

Freude am Sport sollte im LAC Essingen an erster Stelle stehen – es geht nicht nur um den sportlichen Erfolg. 2010 wurde aus diesem Grund der Breitensportbereich des LACs ausgebaut und durch eine Vielfalt an Kursangeboten ergänzt.

Ab jetzt ist auch der Zehnkampf in das Essinger Stadion eingezogen. Der Bau einer Stabhochsprunganlage mit integrierter Weitsprunggrube sind ein weiterer Schritt, den noch ganz jungen Verein ganz groß zu machen.

Der Traum eines eigenen Vereins wird wahr. Am 23.03.2007 Gründung des LeichtAthletikClub Essingen e.V. im Gasthof „Rose“ in Essingen und Auflösung der Leichtathletikabteilung des TSV Essingen zum 31.12.2007 durch Beschluss in der Ausschusssitzung des TSV Essingen am 22.05.2007. Im Zuge der Gründung des LAC Essingen wird auch die Leichtathletikgemeinschaft mit der TSG Hoherrnweiler/Unterrombach zum 01.01.2007 ins Leben gerufen. Unter dem Namen LG Rems-Welland sollen in Zukunft neue sportliche Höchstleistungen erzielt werden. Die neue Website www.lac-essingen.de geht live.

In diesen Jahren kann die Essinger Leichtathletik viele Erfolge sowohl auf Kreis-, Regional- und Landesebene, als auch im internationalen Raum zurückblicken. Die Essinger sind auf dem Vormarsch und planen für den weiteren Fortschritt eine Leichtathletikgemeinschaft mit der TSG Hofherrnweiler/Unterrombach.

Die Essinger Leichtathletik geht mit der Zeit und repräsentierte die Abteilung nun auch im World Wide Web. Zum ersten Mal finden auch Landesmeisterschaften im Essinger Schönbrunnenstadion statt.

Die erste Ausgabe des LA Spicker erscheint. Als Veranstalter wird mit einem neuen Konzept, dem Auto Wagenblast Meeting auch neue Wege beschritten. Beides sollte in den kommenden Jahren zu einem Aushängeschild des Vereins heranwachsen.

Die Trainingsteilnehmerzahl im Schüler- und Jugendbereich sinkt, doch durch die früheren Kooperationen mit der Parkschule und einem Leichtathletik-Schnupper-Samstag wird dem Abwärtstrend erfolgreich entgegengewirkt. Auch der Bau einer Diskusanlage bringt neue Möglichkeiten. Aber auch das erste Trainingslager in Vittel (Frankreich) sorgt für einen weiteren Schritt in die Zukunft.

Marita llzhöfer übergab nach langjähriger Leitung die Abteilung an Matthias Gerlach. Unter seiner Leitung fanden die ersten Kreismeisterschaften in der Essinger Sportstätte statt. Ein Jahr später wurde das Amt von Lothar Kiesel übernommen, welcher gemeinsam die Abteilung mit neuen Übungsleitern im Jahr 1992 vergrößerte. 1994 übernahm Rainer Strehle die Abteilung.

Bereits 30 Jahre nach der Gründung wurde die Wichtigkeit der Förderung im Jugendsport erkannt und die erste Kooperation mit der Grund- und Hauptschule Essingen eingegangen. Die Jugend ist der Leichtathletik ihre Zukunft und gemäß diesem Motto konnte die Essinger Leichtathletik erste Erfolge im Schülerbereich verzeichnen.

In diesem Jahr würde die erste Essinger Laufgruppe gegründet, welche sich bis heute bewährt und eines der Aushängeschilder der Essinger Leichtathletik sind – denn Laufen das können wir.

Nach einer Neustrukturierung der Abteilung im Jahr 1971 durch Marita Ilzhöfer, wächst die Mitgliederzahl stetig. Bereits zwei Jahre später nehmen in etwa 100 Kinder am Training teil. Hierbei spielte auch die Einweihung der Remshalle 1973 eine wichtige Rolle. Darüber hinaus bot der Bau einer 100m Aschebahn sowie eine professionellere Weitsprunganlage neue Trainingsmöglichkeiten, was sich in den ersten Erfolgen der Essinger Leichtathletik widerspiegelte.

Unter dem Dach des TSV Essingen wurde die Abteilung „Leichtathletik“ gegründet. Hilde Schleicher startete gemeinsam mit 15 Mädchen die Ära der Essinger Leichtathletik. Außer einer Weitspprunggrube ließ damals noch nichts auf das heutige Stadion schließen.