Zwei Landesmeistertitel und eine neue Rekordbestmarke in Baden-Württemberg für die Senioren der LG Rems-Welland Reicht es zur DM? – LAC Essingen

Zwei Landesmeistertitel und eine neue Rekordbestmarke in Baden-Württemberg für die Senioren der LG Rems-Welland Reicht es zur DM?

2018 haben die Team Meisterschaften der Senioren im Land eine Renaissance erfahren. Acht Mannschaften hatten ihre Teilnahme an den Landesmeisterschaften im Murr zugesagt und waren am Start. Für einen spannenden und abwechslungsreichen Wettkampftag war damit gesorgt. Mit einem Team in der Altersklasse M30 und zwei Teams in der Altersklasse M50 ging die LG Rems-Welland an den Start. Vor allem für den amtierenden Deutschen Meister der Altersklasse M50, die LG Rems-Welland, sollten diese Meisterschaften auch als Qualifikationswettkampf für den diesjährigen Endkampf am 22. September in Baunatal dienen, um den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Nach acht Disziplinen gab es für die Essinger Senioren einiges zu feiern. Zum einen zwei Mannschaftstitel, je einen in der Altersklasse M30 und M50 und einen vierten Platz mit der zweiten Mannschaft der M50. Zum Zweiten, traumhafte 10.144 Punkte für die Mannschaft der Altersklasse M50 (Frank, Beyerle, Litau, Kolb, Strehle, Richter, Lecon, Damrat, Fritze, Widmann, Messner, Stohrer, Vöhringer). Mit dieser neuen Bestmarke für Leichtathletikteams in dieser Altersklasse im Land und der bisher zweitbesten Qualifikationsleistung in Deutschland dürfte das Ticket für den deutschen Endkampf in Baunatal für den Titelverteidiger fast sicher gebucht sein. Aber auch das Team der Altersklasse M30 darf sich noch eine kleine Hoffnung auf die Reise zum Deutschen Endkampf machen.

M50 setzt neue Maßstäbe

Nur eine Leistung in der Altersklasse M50 besonders herauszuheben fällt bei einem solchen Ergebnis besonders schwer. Immer die zwei besten Einzelleistungen aus den zu absolvierenden Disziplinen fließen bei dieser Wettkampfform in das Gesamtergebnis mit ein. Aber nicht nur diese Leistungen waren Spitze, sondern auch selbst die nicht mehr in die Wertung aufgenommenen dritten Plätze lagen auf hohem Niveau.Für dieses herausragende Ergebnis legten an diesem Tag die 800m Läufer (Frank,Kolb,Strehle), sowie die 4x100m Staffel in der Besetzung (Litau, Beyerle, Kolb, Frank) mit jeweils 1355 Punkten, als fleißigste Punktesammler den Grundstock. Über die 100m liefen alle drei Sprinter fast zeitgleich in das Ziel. Kai-Steffen Frank in 12,76 Sekunden, vor Wilhelm Beyerle mit 12,84 Sekunden und Ernst Litau in 12,92 Sekunden. Bei den 3000m Läufern marschierten Carsten Lecon, Siegfried Richter und Ralf Damrat einsam an der Spitze des Feldes und sammelten hier weitere wertvolle Punkte. Die Werfer Hans Messner, Udo Stohrer und Hartwig Vöhringer zeigten bei Ihren Wurfleistungen im Diskuswurf und beim Kugelstoßen keinerlei Schwäche. Die meisten Einzelpunkte sammelte an diesem Weit- und Hochspringer Günther Widmann. Vor allem mit seinen 1,68m im Hochsprung setzte er ein Ausrufezeichen und dürfte bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Mönchengladbach ein wichtiges Wort um die Medaillenvergabe mitsprechen.

Leider musste die zweite Mannschaft der Altersklasse M50 (Henne, Frey, Maslo, Bartle) verletzungsbedingt stark dezimiert an den Start gehen und konnte so nicht in allen Disziplinen „punkten“. Der Kampf der Medaillen um die Medaillen war damit leider nicht möglich. Die „vier Musketiere“ aus Essingen konnten sich jedoch teilweise in ihren Spezialdisziplinen über neue persönliche Bestleistungen freuen.

M30 im ersten Anlauf gleich zum Titel

Nach vielen Jahren konnte die LG Rems-Welland wieder eine Mannschaft in der Altersklasse M30 an den Start bringen. Mannschaftsführer Tobias Hirsch stellte ein schlagkräftiges Team zusammen. Jochen Janouschek und Dieter Mößner zeigten im Diskuswurf und Kugelstoßen nach langer Wettkampfpause, dass sie immer noch eine Bereicherung für jedes Team sind und sammelten wichtige Punkte. Eine starke Hochsprungleistung zeigte Johannes Weinberger bei seinem Debüt mit übersprungenen 1,48m. Die Säulen des Teams Markus Hübner, Alexander Götz und Tobias Hirsch gingen in jeweils drei Disziplinen an den Start. Markus Hübner überzeugte hier vor allem im Sprint mit starken 12,41 Sekunden und im Weitsprung mit 5,48m. Alexander Götz spielte seine Stärken über die 800m und 3000m aus. Hier wurde er von Helmuth Zekel (3000m), Christian Plath (800m/3000m) und Steffen Böhm (800m) erfolgreich beim Punkte sammeln unterstützt. Leider verhinderte er missglückter Staffelwechsel der 4x100m Staffel eine noch bessere Punktzahl. Am Ende müssen die Essinger mit ihrer erreichten Siegerpunktzahl von 7.463 abwarten, ob die zur Zeit die viertbeste Leistung in Deutschland, für den Einzug in den Deutschen Endkampf reichen wird.

 

 

Spread the word. Share this post!