Mönchengladbach – ein erfolgreiches Pflaster für Essinger Seniorenteam – LAC Essingen

Mönchengladbach – ein erfolgreiches Pflaster für Essinger Seniorenteam

Deutsche Seniorenmeisterschaften – LG Rems-Welland zeigt mannschaftliche Stärke

Mönchengladbach sorgte für eine großartige Stimmung unter den Senioren. Das Grenzlandstadion war für die Deutschen Seniorenmeisterschaften bestens gerüstet. Über 1400 Athleten und Athletinnen aus ganz Deutschland trafen sich am Niederrhein um ihre Meister in den einzelnen Altersklassen zu ermitteln.

Mit einer der größten Mannschaften aller gemeldeten Teams ging die LG Rems-Welland an den Start und hatte das Auge schon auf den ein oder anderen Titel bzw. einen Platz auf dem Podium ausgerichtet. Nach drei anstrengenden Wettkampftagen konnten die Essinger erfolgreich Bilanz ziehen. Die Athleten zeigten sich auf den Saisonhöhepunkt fit. 21 Start und 20 Endkampfteilnahmen spiegeln die Stärke der Ostalb Senioren wieder. Bei dieser Anzahl an Endkampfteilnahmen war die Medaillenbilanz nicht verwunderlich: Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze konnten sich die Athleten der LG Rems-Welland umhängen lassen

Initialzündung am ersten Tag

 Traditionell machten die Mittelstreckler den Auftakt. Kai-Steffen Frank, der letztjährige Deutsche Vizemeister in der Altersklasse M55, galt über die 800m zum erweiterten Favoritenkreis. In einem taktisch klug von ihm gestaltenten Rennen hielt er sich immer im Schatten seines stärksten Konkurrenten, dem Weltrekordinhaber Peter Oberließen. Nach 700m zündete er dann noch eine Rakete und konnte in einem starken Finish in neuer Saisonbestzeit von 2:11:03 Minuten zu Gold laufen. Dieser Erfolg war die Initialzündung für drei erfolgreiche Tage für das Leichtathletikteam aus Essingen. Gleich zweimal musste Hans Messner am Freitag an den Start gehen. Mit einer starken Serie von guten Stößen im Kugelstoßen von weit über die 11m Marke konnte er sich für den Endkampf der besten Acht qualifizieren. Am Ende reichten für ihn sehr gute 11,58m zum ausgezeichneten siebten Platz. Etwas schwieriger kam er im Diskuswurf in den Wettkampf. Im dritten Versuch gelang ihm noch mit einem „Gewaltwurf“ der Sprung in das Finale. Mit einer kleinen Leistungssteigerung im fünften Versuch auf 34,37m konnte er noch einen Platz gut machen, was in der Endabrechnung zum sechsten Platz reichte.

Zweiter Wettkampftag bringt weitere Titel und Medaillen

Den Auftakt zu einem sehr erfolgreichen zweiten Wettkampftag machte Hans Messner. Er hatte den ersten Tag gut weggesteckt und konnte im Dreisprung mit schönen Sprüngen in neuer persönlicher Bestleistung von 10,23m einen achten Platz bejubeln.

Die Sprinter wollten diese Initialzündung nutzen und an ihre bisherigen Saisonleistungen anknüpfen. In der Altersklasse M45 bestätigte Markus Hübner in seinem Vorlauf in 12,33 Sekunden über die 100m seine in dieser Saison erzielten Leistungen. Im Finale krönte er diese Leistung mit neuer persönlicher Bestzeit von 12,15 Sekunden und der Bronzemedaille. Bereits in den Vorläufen der Altersklasse M55 ließen Wilhelm Beyerle und Ernst Litau mit Klassezeiten aufhorchen. Im Finale blieben die beiden Essinger unter der bisherigen Vereinsrekordmarke. Ernst Litau sicherte sich in 12,64 Sekunden den vierten Platz, hauchdünn vor Wilhelm Beyerle in 12,68 Sekunden auf dem sechsten Platz.

Zur Mittagszeit wollte dann im Weitsprung Günther Widmann (M50) seine Ambitionen auf eine Medaille wahren. Bei teilweise böigen Winden und nach einer ordentlichen Serie von Sprüngen reichten am Ende 5,58m zum Gewinn der Bronzemedaille. Markus Hübner (M45) tat sich mit den äußeren Bedingungen schwerer. Mit 5,41m (8. Platz) konnte er leider nicht an seine Leistungen von den Landesmeisterschaften anknüpfen und verpasste so leider eine bessere Platzierung. Im Diskuswurf der Altersklasse M60 lieferte sich Hartwig Vöhringer einen Kampf auf Biegen und Brechen mit zwei weiteren Mitfavoriten um den Titel. Mit der zweitbesten Weite (46,23m), die der Essinger je mit dem 1 Kilodiskus geworfen hatte, konnte er sich am Ende eines spannenden Wettbewerbes mit einigen Führungswechseln über Bronze freuen. Weiter ging es dann mit den 400 Läufen. Kai-Steffen Frank lief in der Altersklasse in überlegener Manier (56,54 Sekunden) zu seinem zweiten Sieg bei diesen Meisterschaften. Von diesem Erfolg motiviert unterbot Ernst Litau in 59,98 Sekunden auf dem fünften Platz, die begehrte Minutenmarke. Rainer Strehle konnte in seiner Altersklasse M50 den siebten Platz erlaufen. Parallel zu den 400m Läufen ging Hartwig Vöhringer im Speerwurf an den Start. Eine tolle Serie von guten Würfen legte der Essinger hin. Nach sechs Versuchen fehlte nur wenig zum Gewinn der Bronzemedaille. Mit seinem vierten Platz bestätigte er aber seine starken Saisonleistungen in dieser Disziplin. Zum Abschluss des zweiten Wettkampftages war dann der Mannschaftgedanke gefordert. Die 4x100m Staffel in der Besetzung Ernst Litau, Wilhelm Beyerle, Rainer Strehle und Kai-Steffen Frank, die letztjährige Vizemeister, wollten bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden. Gelungene Wechsel und schnelle Laufzeiten sorgten für einen silbernen Ausklang des zweiten Wettkampftages. Das Quartett lief in hervorragenden 48,94 Sekunden auf dem zweiten Platz in das Ziel.

Wilhelm Beyerle sprintet zu Silber über 200m

Am dritten Wettkampftag sollten dann weiteren Medaillen für die LG Rems-Welland Athleten folgen. Günther Widmann schnupperte im Hochsprung an Edelmetall. Mit übersprungenen 1,68m und Platz vier nach einem Wettkampf mit einigen Anlaufwidrigkeiten holte er an diesem Tag das für ihn Maximale heraus. Kai-Steffen Frank wollte bei diesen Meisterschaften den Weitsprung als zusätzliche Übungseinheit nutzen. Der Sprinter und Mittelstreckler, der auch einiges Talent im Sprungbereich mitbringt hatte an diesem Tag jedoch im Anlauf einige Probleme und verfehlte als Neunter um ganze 4 Zentimeter den Endkampf.

Zum Abschluss dieser drei Meisterschaftstage ging nochmals ein Quartett der LG Rems-Welland über die die 200m an den Start. Markus Hübner machte hier den Anfang. 25,39 Sekunden bedeutenden am Ende den fünften Platz in der Altersklasse M45. Gleich drei Sprinter der Altersklasse M55 aus Essingen wollten es über die 200m Distanz wissen. Und die Drei wussten auch zu überzeugen. Fast alle rechnete mit Kai-Steffen Frank und einem weiteren Medaillengewinn durch ihn. Der Doppelmeister dieser Meisterschaften zeigte auch einen guten Lauf. 26,05 Sekunden bedeuteten am Ende den undankbaren vierten Platz. Knapp dahinter lief Ernst Litau in 26,15 Sekunden in einem ebenfalls starken Lauf, auf dem fünften Platz. Für die Überraschung des Tages sorgte Wilhelm Beyerle. Auf Bahn zwei hatte er alle Favoriten vor sich. Couragiert lief er auf der ersten Streckenhälfte an. Ein starkes Finish auf den letzten 50 Metern sicherte dem Essinger in 25,46 Sekunden den Silberrang und damit seine erste Einzelmedaille bei Deutschen Meisterschaften.

 

 

Spread the word. Share this post!