LAC Athleten dominieren bei den württembergischen Meisterschaften

Mehrkampfteam bestens gerüstet für die Mehrkampfsaison

Das Mehrkampftrainingsteam des LAC Essingen hatte sich das „Projekt“ Teilnahme an den württembergische Mehrkampfmeisterschaften im Herbst als Ziel gesetzt. Die Ulmer Messehalle war zum wiederholten Male Treffpunkt für die Mehrkämpfer des Landes um ihre Meister zu krönen. Mit dabei war auch ein siebenköpfiges Team des LAC Essingen. Die Frauenmannschaft der Essinger, in der Besetzung Carina Knecht, Franka Jaros und Annika Stürzl, gab dabei ihr Debüt. Bei den Männern vertraten Stefan Henne, Dennis Schönbach, Tobias Hirsch und Niklas Widmann die Farben der Essinger. Nach zwei anstrengenden Wettkampftagen war der Jubel groß: Zwei Goldmedaillen, einmal Silber, einmal Bronze, ein vierter Platz und viele persönliche Bestleistungen verbunden mit guten Einzelplatzierungen der weiteren Athletinnen und Athleten.

Männer sahnen ab

Beim Siebenkampf konnten die vier Athleten des LAC Essingen nach zwei Wettkampftagen den totalen Erfolg feiern.Dabei sorgte der Jüngste im Team, Niklas Widmann,für die Überraschung des ersten Wettkampftages. Der junge Nachwuchsathlet, der noch in der Jugend U20 startberechtigt ist, legte los wie die Feuerwehr.Mit vier neuen persönlichen Bestleistungen im 60m-Sprint in 7,38 Sekunden, im Weitsprung mit 6,29 Metern, im Hochsprung mit einer übersprungenen Höhe von 1,88m Meter und im Kugelstoßen mit 9,37 Metern absolvierte der Nachwuchsmehrkämpfer einen hervorragenden ersten Tag und war als Zweitplatzierter voll im Kampf um die Medaillendabei. Da wollten die anderen Teammitglieder nicht hintenanstehen. Nach etwas verhaltenen Beginn im Sprint über die 60m (7,60 Sekunden) wurde Stefan Henne seiner Favoritenrolle gerecht und übernahm nach der dritten Disziplin, dem Kugelstoßen (12,58m) die Führung. Den ersten Tag schloss der Essinger als Führender mit der besten Hochsprungleistung (1,88m) aller Teilnehmer ab. Mit Auch der Dritte im Bunde, Dennis Schönbach, konnte mit ordentlichen Leistungen im Sprint (7,67 Sekunden) und Weitsprung (6,22m) in den Siebenkampf starten. Durch sein Kugelstoßergebnis, der Tagesbestweite von 12,80m, untermauerte er seine Medaillenambitionen. Nach dem Hochsprung und übersprungenen 1,72m fand er sich auf den dritten Platz nach vier Disziplinen wieder.

Für Spannung war also am zweiten Wettkampftag gesorgt, galt es die drei ersten Plätze zu verteidigen, denn mit dem Hürdenlauf und dem Stabhochsprung lagen doch noch einige Hindernisse im Weg die von den drei Essinger fehlerfrei zu bewältigen waren. Trotz fehlender Spritzigkeit, dafür mit viel Routine absolvierte Stefan Henne als Tagesbester in 9,28 Sekunden und Dennis Schönbach mit der vierbesten Zeit 9,47 Sekunden die 60m Hürden. Der jüngste im Team, Niklas Widmann, musste hier aufgrund der für ihn ungewohnten Hürdenhöhe etwas Federn lassen. Die Reihenfolge für die drei Essinger nach fünf Disziplinen: Henne vor Schönbach und auf dem vierten Platz Widmann. Spannend machte es im Stabhochsprung Stefan Henne. Erst im dritten Versuch meisterte der Essinger seine Einstiegshöhe von 3,50m und machte vor dem abschließenden 1000m fast alles klar zum Titelgewinn. Mit Sprüngen nahe an ihre persönlichen Bestleistungen legten Niklas Widmann (3,30m) und Dennis Schönbach (4,00m) die Grundlage für die Medaillen. Schnell war klar wer die zwei stärksten Läufer im Feld sind. Niklas Widmann wollte den minimalen Vorsprung den er auf den Viertplatzierten nach dem Stabhochsprung hatte mindestens ausbauen. So legte der Essinger von Beginn ein hohes Tempo an, dem nur sein Vereinskamerad Stefan Henne folgen konnte. Beide kontrollieren das restliche Teilnehmerfeld und finishten nach sehr starken 2:54,67 Minuten ((Henne) und 2:57,31 Minuten (Widmann) auf den ersten beiden Plätzen. 3:24,41 Minuten reichten am Ende Dennis Schönbach (4.217 Punkte) um sich vor seinem Vereinskameraden Niklas Widmann mit 4147 Punkten (Bronze) nach sieben Disziplinen die Silbermedaille zu sichern. Gold und damit den Dreifacherfolg für das Essinger Team holte sich Stefan Henne (4.596 Punkte), der damit seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Durch gute Einzelleistungen an den beiden Wettkampftagen nahm „Senior“ Tobias Hirsch den drei jüngeren Teammitglieder den Druck für die Teamwertung und beendete den Wettkampf auf einem guten 10. Platz (3.134 Punkte).Nach diesen beeindruckenden Einzelleistungen war für die vier Essinger der Gewinn der Goldmedaille mit dem Team die Krönung, einer mehr als gelungenen Meisterschaft.

Frauenteam bei Debüt stark

Der vierte Platz im Team (6.855 Punkte) mit nur wenig Rückstand auf die Bronzemedaille,sowie die Plätze 10,13 und 16 in der Einzelwertung waren der Lohn für Carina Knecht, Franka Jaros und Annika Stürzl nach fünf Disziplinen im Mehrkampf.Ein Auftakt nach Maß gelang dabei Carina Knecht, die über die 60m Hürden mit der viertbesten Laufzeit (9,52 Sekunden) glänzend in den Wettkampf startete. Franka Jaros und Annika Stürzl konnten mit persönlichen Bestleistungen sehr zufrieden auf die weiteren vier Disziplinen schauen. Mit grundsoliden Sprüngenin der zweiten Disziplin, im Hochsprung, hielten die drei Essingerinnen Kontakt zum Bronzerang im Team. In der dritten Disziplin gehörten Carina Knecht (9,97m) und Franka Jaros (9,45m) mit zu den besten Kugelstoßerinnen im Feld. Groß war die Freude im Weitsprung. Ein riesen Satz auf 5,10m bedeutete für sie weitere wertvolle Punkte mit denen sie weiter gegenüber ihren Konkurrentinnen aufholte. Carina Knecht war im Weitsprung noch etwas von ihrer Verletzung gehandicapt. Umso beachtlicher die 4,65m mit ihrem „Nichtsprungfuß“ im Weitsprung. Im abschließenden 800m galt es für die drei die Athletinnen nochmals um wichtige Punkte zu fighten. In der Endabrechnung reichten Carina Knecht 2.526 Punkte zum 10. Platz, Franka Jaros 2.383 Punkte zum 13. Platz und Annika Stürzl 1.946 Punkten zum 16. Platz.

Spread the word. Share this post!