Drei Medaillen bei Deutsche Meisterschaften

Deutsche Seniorenmeisterschaften erfolgreiches Pflaster für Essinger Seniorenteam

Auch beim zweiten Saisonhöhepunkt, den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Werferfünfkampf und den Langstaffeln in Zella-Mehlis, zeigte das Essinger Seniorenteam Stärke. Das Stadion „Schöne Aussicht“ in dem bereits zum siebten Mal die Deutschen Meisterschaften ausgerichtet wurden, sollte für die Essinger Senioren zur „Medaillengrube“ werden.

Essinger Senioren laufen zu Silber und Bronze

Den Auftakt an diesen zwei Wettkampftagen machte die 3x1000m Staffel. Für die LG Rems-Welland gingen Rainer Strehle, Kai-Steffen Frank und Rainer Kolb in der Altersklasse M50 an den Start. Aufgrund der Einzelzeiten über diese Distanz zählte das Team von der Ostalb zu den Mitfavoriten um den Meistertitel. An zweiter Position laufend kontrollierte Startläufer Rainer Strehle zu Beginn des Rennes das Feld. Seiner Tempoverschärfung nach 600m konnte nur ein Läufer folgen. Letztendlich gab er fast zeitgleich an den zweiten Läufer des Teams, Kai-Steffen Frank, den Staffelstab weiter. Nach anfänglich zögerlichen 150m setzte sich Kai-Steffen Frank Meter um Meter von seinem Verfolger auf den restlichen zwei Stadionrunden ab und übergab in Führung liegend an Schlussläufer Rainer Kolb den Staffelstab. Auf sich alleingestellt galt es nun für Rainer Kolb die zwei hartnäckigsten Verfolger auf Distanz zu halten. Leider kam es so wie es häufig bei Verfolgungsrennen üblich ist. Die Verfolger machten gemeinsame Sache und hielten ihr Tempo durch ständige Führungswechsel sehr hoch und schlossen auf den letzten 150m auf das Team der LG Rems-Welland auf. Nach langer Führungsarbeit hatte der Essinger in einem spannenden Finish leider nicht mehr die notwendigen Kraftreserven zur Verfügung, um den Sprint um den Deutschen Meistertitel mitgehen zu können. Nach einer kurzen Enttäuschung nachdem das Team dem Sieg so nahe war konnten sich die drei Läufer, bei ihrer Premiere über diese Distanz, aber auch über den Gewinn der Bronzemedaille freuen.

Zusammen mit Wilhelm Beyerle und Ernst Litau galt es für Kai-Steffen Frank und Rainer Strehle nach 3 Stunden Pause zum zweiten Mal an diesem Tag die Spikes zu schnüren. In der 4x400m Staffel (M50) wollten die vier Läufer, den Favoriten aus Friedberg-Fauerbach möglichst lange auf den Fersen zu bleiben. Dies gelang den Essinger Sprintern vom ersten bis zum letzten Läufer auch hervorragend. Sie trieben den neuen deutschen Meister Friedberg-Fauerbach zu einem neuen Landesrekord. Die vier Essinger durften sich bei der Siegerehrung die Silbermedaille umhängen lassen und über eine sehr gute Laufzeit (3:55,74 Minuten) freuen.

Hartwig Vöhringer krönt seine bisher erfolgreiche Saison mit Silber

Der zweite Wettkampftag stand ganz im Zeichen der Werfer. Andreas Schieber (M60), Hartwig Vöhringer (M60) und Hans Messner (M55) gingen im Werferfünfkampf an den Start. Fünf Wurfdisziplinen an einem Tag vom Hammerwurf, dem Kugelstoßen, zum Diskuswurf über den Gewichtswurf zum abschließenden Speerwerfen, ist die Königsdisziplin der Werfer. Dabei ging es für jeden der drei Starter um eine gute Platzierung in der Einzelwertung und aber auch um die Teamwertung.

Bereits früh am Morgen ging es gleich zur Sache. Für die beiden Sechzigjährigen galt es beim Hammerwurf gut in den Wettkampf zu starten, denn Hammerwurf ist nicht die Paradedisziplin der Essinger. Hartwig Vöhringer lieferte hier gleich eine persönliche Bestleistung von 32,11m ab und sammelte ganz wichtige 545 Punkte. Noch besser lief es für Andreas Schieber, der den Hammer auf 33,14m (567 Punkte) schleuderte.  Der dritte im Bunde, Hans Messner, startete zur gleichen Zeit mit dem Kugelstoßen. Auch dieser Einstieg in den Wettkampf lief mit 11,29m (749 Punkte) fast optimal. Nun galt für die drei den Elan in die weiteren Disziplinen mitzunehmen und möglichst Leistungen nahe der persönlichen Bestleistung zu erzielen und damit die Chancen auf ein gutes Teamergebnis zu wahren. Hans Messner zeigte auch in seiner zweiten Disziplin, dem Diskus mit 33,06m eine kleine Schwäche. Blieb er hier doch 3 Meter unter seiner Saisonbestleistung. Andreas Scheiber konnte beim Kugelstoßen mit 9,26m zufrieden sein. Hartwig Vöhringer blieb hier mit 11,31m leider einen halben Meter unter seinen Möglichkeiten. Die Anspannung war allen drei Athleten der LG Rems-Welland vor der dritten Disziplin anzumerken. Hartwig Vöhringer und Andreas Schieber mussten am Diskus und Hans Messner im Speerwurf ran. Für die Essinger lief es in der dritten Disziplin nicht ganz optimal, aber auch die Konkurrenz zeigte Nerven. Hartwig Vöhringer hatte, auch wenn er fast sieben Meter unter seiner Bestleistung blieb, immer noch den drittbeste Weite (40,21m) der gesamten Konkurrenz. Mit 29,67m im Diskuswurf schleuderte Andreas Schieber den Diskus auf eine für ihn gute Weite. Hans Messner verfehlte beim Speerwurf mit 29,63m die dreißig Metermarke hauchdünn und gehörte hier mit zu den Fünfbesten in dieser Disziplin.  Vor seiner stärksten Disziplin dem Speerwurf hatte sich Hartwig Vöhringer unter die Top Acht vorgearbeitet. Ein weiter Wurf auf die Tagesbestweite von 44,11m mit dem Speer ließ den Essinger vor der letzten Disziplin von einer Einzelmedaille träumen. Andreas Schieber musste sich leider mit 22,84m beim Speerwurf zu frieden geben. Hans Messner kämpfte sich mit guten 11,03m im Gewichtswurf in den Wettbewerb zurück.

Nun galt es für alle drei Werfer nochmals alles aus sich herauszuholen und für das Team wertvolle Punkte zu sammeln. Der Hammer wollte bei Hans Messner an diesem Tag leider nicht zum fliegen kommen. Nach 20,36m landete der Hammer. Damit büßte er in der Endabrechnung der Altersklasse M55 noch einige Plätze ein. Am Ende bedeutete dies für ihn den 11. Platz. Andreas Schieber brachte es beim Gewichtswurf auf 12,04m und landete in der Gesamtwertung aller fünf Disziplinen in der Altersklasse M60 auf dem 16. Platz. In der letzten Disziplin (Gewichtswurf) wuchs Hartwig Vöhringer nochmals über sich hinaus und erzielte mit 13,89m seine zweite persönliche Bestleistung. In der Endabrechnung reichten seine 3.479 Punkte zum Deutschen Vizemeistertitel.

Nun brach die Zeit des langen Wartens für die drei Essinger Senioren an, da erst am Nachmittag der Wettkampf für die zweite Werfergruppe beendet war.  Starke 8.717 Punkte reichten am Ende zum undankbaren vierten Platz. Bronze war greifbar gewesen. Es sollte leider nicht sein. Auf ein Neues 2019.

Spread the word. Share this post!