Beim LAC Essingen und Niklas Widmann läuft ́s

Deutsche Meisterschaften: Nachwuchsathlet des LAC mit acht Bestleistungen in der Königsdisziplin der Leichtathletik

Beim Saisonhöhepunkt den Deutsche Mehrkampfmeisterschaften in Ulm in einem starken ausgeglichenen Teilnehmerfeld von 28 Nachwuchsathleten zeigte sich der Essinger zur Freude seiner Fans und seines Trainerstabes Dennis Schönbach, Stefan Henne und seines Vaters Günther Widmann sowie Stabhochsprungtrainer Harald Class, auf den Punkt top fit. Jeder der vier Genannten hat seine Erfahrungen in der langen Vorbereitungszeit mit eingebracht, die der junge Mehrkämpfer bei den Deutschen Meisterschaften mit Bravour umsetzte. Am Ende wurde er bei seinem Debüt mit einem neuen Vereinsrekord von 6635 Punkten und dem 10. Platz belohnt. Chapeau!

Niklas Widmann jagt von Bestleistung zu Bestleistung

Am ersten Tage bei optimalen Bedingungen reihte sich Bestleistung an Bestleistung. Gleich zum Auftakt zeigte Niklas Widmann seine Spritzigkeit. Mit der zehnbesten Leistung von 11,36 Sekunden (782 Punkte) über die 100m und neuer persönlicher Bestleistung legte er einen guten Grundstein für die folgenden neun Disziplinen. Weit ging es für den Essinger dann beim Weitsprung mit 6,50 m, der zweite persönlichen Bestleistung an diesem Tag und 697 Punkte. In der dritten Disziplin dem Kugelstoßen, eher eine der schwächeren Disziplinen des Mehrkämpfers, zeigte sich Niklas Widmann hochkonzentriert. Gleich im ersten Versuch flog die Kugel über die 12m Marke auf 12,06m. Die Vorgaben seines Trainers Dennis Schönbach hatte er gut umgesetzt. Im dritten Versuch ging es dann nochmals weiter, leider musste der Stoß aber ungültig gegeben werden. Mit der dritten PB in Folge und 610 Punkte im Koffer jedoch kein Grund um Trübsal zu blasen. Nun galt es in einer seiner Paradedisziplinen, dem Hochsprung, das Punktepolster weiter auszubauen. Hier fand der junge Essinger nicht gleich seinen Rhythmus. Erst im dritten Versuch meisterte er die 1,80m. Dies sollte ein Wachruf sein. Sauber technische Sprünge über die nächsten beiden Höhen von1,83 und 1,86m brachten ihn sehr nahe an seine Bestleistung heran. Am Ende konnte er mit der sechsbesten Leistung in dieser Disziplin 679 Punkte gutschreiben lassen. Bei den abschließenden 400m des ersten Wettkampftages galt es für den Ostälbler nochmals alle Reserven zu mobilisieren. Couragiert auf Bahn drei laufend ging er von beginn ein hohes Tempo an. So kam er mit großem Vorsprung vor den restlichen Konkurrenten auf die Zielgerade. Mit der vierten persönlichen Bestleistung von 51,81 Sekunden (733 Punkte) gewann er seinen Zeitlauf. Am Ende des ersten Tages fand er sich mit neuem „Hausrekord“ von 3501 Punkten auf dem 13. Gesamtplatz der Fünfkampfwertung wieder.

Der zweite Wettkampftag startet traditionell im Zehnkampf mit den 110 Hürden. Niklas Widmann gelang wie am Vortag ein Auftakt nach Maß und konnte seine hier bereits seine fünfte Bestleistung innerhalb der zwei Tage erzielen. 17,22 Sekunden und 723 weitere Punkte wurden seinem Mehrkampfkonto gutgeschrieben. Beim anschließenden Diskuswurf blieb der junge Essinger zum ersten Mal an diesen zwei Tagen mit 34, 68m (557 Punkte) etwas unter seinen Möglichkeiten. Nun musste der Stabhochsprung, die achte Disziplin den weiteren Weg weisen. Hier hatte Niklas Widmann in den letzten Wochen viel Zeit im Training investiert und dies sollte sich​auszahlen. Gute Sprünge und 3,80 Meter (562 Punkte) bedeuteten die Absicherung des 13. Platze und wahrte ihm die Chance auf eine neue persönliche Bestleistung im Zehnkampf. Dann ging es für den Essinger zum Speerwurf. Mit 53,27m konnte er seinen Vereinsrekord leicht verbessern und sich mit den dafür erhaltenen Punkten von 637 Punkten auf den 12. Platz verbessern. Beim abschließenden 1500m Lauf galt es nochmals die letzten Kraftreserven nach zwei langen Wettkampftagen zu mobilisieren. Von Beginn drückte Niklas Widmann auf das Tempo so konnten nur zwei Konkurrenten dem Essinger folgen. In einem spannenden Zielfinish setzte sich der Essinger dann hauchdünn (1/100 Sekunde) gegen seinen Konkurrenten durch und erzielte mit neuem Vereinsrekord in 4:25,22 Minuten (776 Punkte) die beste Zeit aller Teilnehmer. Diese Leistung spiegelt nochmals den Willen von Niklas Widmann bis zum Ende alles zu geben wieder.

Wir sind auf einem guten Weg mit unserem Mehrkampfteam“, sagt ein sichtlich zufriedener Vorstand Rainer Strehle, „nach dem totalen Erfolg (Platz eins bis drei bei den Männern) bei den Landesmeisterschaften in der Halle und dem starken Auftritt des Frauenteams im Juli ist diese Platzierung die Krönung einer starken Saison für das Team. Mal schauen was 2020 noch bringen wird“.​

Spread the word. Share this post!