Württembergische Nachwuchsathleten mit Top Leistungen im Essinger Schönbrunnenstadion

Die LG Rems Welland mit den Vereinen LAC Essingen, TSG Hofherrnweiler und TSV Lauterburg waren die diesjährigen Ausrichter der württembergischen Meisterschaften U 16. Bei strahlendem Sonnenschein und trotz teilweisem orkanartigem Wind gab es Top Leistungen im Essinger Schönbrunnenstadion zu sehen. Kreisrätin und Landtagskanditatin der SPD für den Wahlkreis Aalen Dr. Carola Merk-Rudolph, Sportbürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher und der Essinger Bürgermeister Wolfgang Hofer sind der Einladung des württembergischen Leichtathletikverbandes gefolgt und waren beeindruckt von den teilweisen außergewöhnlichen Leistungen der noch jungen Athleten. So auch Carola Merk-Rudolph, selbst einmal aktive Leichtathletin in der LG Staufen. Sie hob hervor wie wichtig der Sport für diese junge Generation ist, wo es nicht selbstverständlich ist Herausforderungen dieser Art anzunehmen.

Über 400 Athleten waren am Start und überraschten viele Besucher mit sehenswerten Leistungen. Gleich neun württembergische Jahresbestleistungen waren zu sehen, vor allem in den Wurfdisziplinen. Sicherlich wären durchaus noch weitere sehr gute Leistungen in den Lauf- und Sprintdisziplinen möglich gewesen, aber durch die starken Winde war es nahezu unmöglich gewesen, so der Moderator Hans Bendl. Ein herausragende Leistung bot im Hochsprung der erst Fünfzehnjährige Eric Massing von der LAZ Salamander Kornwestheim Ludwigsburg mit übersprungenen 1,97m. An der magischen Zwei-Meter-Marke scheiterte er nur denkbar knapp. Maximilian Burk von der LG Rems Welland sicherte sich mit 1,71m hier den dritten Platz. Der Hofherrnweilemer tat sich zwar im Wettkampf schwer. Konnte aber mit seiner Routine mit 1,71 Meter den Bronzeplatz sichern. Sein Vereinskamerad Niklas Widmann musste hier verletzungsbedingt aufgeben.

Durch die stürmische Winde glichen die gesamten Wurfdisziplinen an diesem Tag einem Lotteriespiel, was sich an vielen ungültige Versuchen widerspiegelte, die außerhalb des Sektors landeten. Dennoch hatte Luca Mazzei von der SG Schorndorf 1846 bei seinem Wurf von 60,55 m sicherlich das Glück auf seiner Seite. Er verbesserte seine persönliche Bestleistung um über 6 Meter. In der DLV-Bestenlisten ist er sicherlich weit vorne zu finden. Vizemeister wurde hier der Lokalmatador Niklas Widmann mit sehr guten 48,01m.
Die dritte Medaille für die LG Rems Welland holte André Damrat mit Bronze über 3000m

Viele weitere Athleten aus der Region waren ebenfalls am Start. Württembergische Meisterin über 2000m bei der Jugend W15 wurde Leonie Horn von der DJK Ellwangen-SG Virngrund mit 6:56,80 min. Als einzige Athletin blieb Sie bei der weiblichen Jugend unter der magischen sieben Minutenmarke. Ebenfalls auf der Langstrecke dieses Mal über 3000m in der gleichen Altersklasse konnte sich im heimischen Stadion André Damrat von der LG Rems Welland über einen hervorragenden 3. Platz freuen. Ein weitere Titel auf die Ostalb holte Eva Uhl von der LSG Aalen bei der weiblichen Jugend W 14 im Weitsprung. Sie setze sich mit 5,17m durch vor Sarah Bayer von der LAV Stadtwerke Tübingen. Mit der gleichen Weite errang Jenny Gänßler vom TSV Oberkochen die Vizemeisterschaft in der Altersklasse W15.

In einem packenden Finish über 800m hatte Jana Uhl mit 4 Hundertstel Sekunden die Nase vorn und konnte sich mit 2:21,10 min. über den Meistertitel bei Jugend W 15 sichern. Ihre Vereinskameradin Mara Mallwitz konnte im Hochsprung über ein 3. Platz freuen.

Pech hatten die 800m Läufer Thomas Gerlach, Marco Ilzhöfer und Luca Kruger von der LG Rems Welland, sowie weitere Läufer aus der Region, die in ihren Läufen starke Zeiten nachweisen konnten. Thomas Gerlach wäre hier sogar zu einer Silbermedaille gelaufen. Leider konnte diese Ergebnisse aufgrund eines technischen Fehlers nicht gewertet, so dass diese Läufe zur Meisterschaft nochmals zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen.

Niklas Burk Hochsprung

Maximilian Burg mit Sprung auf Platz 3

Niklas_Speer

Niklas mit dem Wurf zur Vizemeisterschaft

Trotz diese technischen Fehler war es eine gelungene Veranstaltung, so der LG-Vorsitzende Christof Müller. Auch die Athleten und Trainer waren an diesem Tag voller Lobes über diesen Tag und hatten sich über das tolle Ambiente im Schönbrunnenstadion und die gute Bewirtung gefreut, so der Koordinator für die Veranstaltung Rainer Strehle.