Württembergische Hallen-Mehrkampfmeisterschaften – Schönbach und Widmann starten gut in die Mehrkampfsaison

Niklas Widmann und Dennis Schönbach von der LG Rems-Welland zeigten am Ende zweier anstrengender Wettkampftage ein zufriedenes Gesicht. Der erste Siebenkampf des Lebens (Niklas Widmann) beziehungsweise der erste Siebenkampf der Saison (Dennis Schönbach) war absolviert. Die beiden LGler nutzten am vergangenen Wochenende die Württembergischen Hallenmehrkampfmeisterschaften in Ulm als ersten Gradmesser der noch jungen Mehrkampfsaison. Am Ende von zwei spannenden Wettkampftagen standen für Schönbach ein dritter Gesamtplatz bei den Männern, sowie eine neue persönliche Bestleistung im Siebenkampf zu Buche. Für Widmann war es der allererste Siebenkampf in seiner Karriere. Dass hier nicht alles nach Plan läuft, ist verständlich. Nichtsdestotrotz landete er am Ende des Wochenendes, nach teilweise super Leistungen in den einzelnen Disziplinen, auf einem sehr guten zehnten Gesamtplatz der männlichen Jugend U18.

Nach der doch sehr langen Trainings- und Vorbereitungsphase im Winter und einigen Testwettkämpfen in der Halle freuten sich die beiden Athleten der LG Rems-Welland, dass es jetzt so richtig losging. Niklas Widmann (Jahrgang 2000) startete klasse in den Wettkampf. Im Weitsprung blieb er mit 5,85m nur knapp unter seiner Bestleistung und reihte sich damit nach der ersten Disziplin im vorderen Mittelfeld des Tableaus ein. Es folgte der 60m Sprint. Hier zeigte der junge Sportler der LG Rems-Welland ein grundsolides Rennen. Mit seiner Zeit von 7,83 sec wurde er allerdings einige Plätze nach hinten gereicht. Dann ging es zum Stabhochsprung. Von vielen Mehrkämpfern die meist gefürchtete Disziplin, da sie sehr anspruchsvoll ist und viel Training abverlangt. Der junge Sportler der LG zeigte aber auch hier, dass er Fortschritte gemacht hat. Mit übersprungenen 2,60m bei seinem ersten Stabhochsprungwettkampf konnte er seine Position im Mittelfeld halten. Nach etwas längerer Pause hieß es, ab zum Kugelstoßen. Eine Disziplin, die Niklas Widmann eigentlich liegt. Allerdings lief es an diesem Tag nicht ganz rund und so standen am Ende, im Vergleich zur Konkurrenz, gute 11,20m auf der Ergebnisliste. Im Verhältnis zu seiner persönlichen Bestleistung verschenkte er hier aber doch ein paar Punkte. Dennoch konnte er sich dadurch um einige Platzierungen im Gesamtranking verbessern und der erste Tag war damit geschafft. Nun war Regeneration angesagt. Am nächsten Morgen galt es über 60m Hürden gut in Tag zwei zu starten. Mit den 9,72 sec gelang dies dem jungen Essinger nicht komplett. Er verlor einige Positionen. Es folgte jedoch die richtige Reaktion, auf diesen leicht verpatzten Auftakt. In einer seiner Paradedisziplinen, dem Hochsprung, überquerte der Nachwuchsathlet die 1,80m, was an diesem Tag, gemeinsam mit zwei anderen Athleten, die größte übersprungene Höhe bedeutete. In Kombination mit der zweitbesten Zeit im abschließenden 1000m Lauf konnte sich Niklas Widmann wieder einige Plätze nach vorne schieben und beendete den Wettkampf nach zwei Tagen mit 3853 Punkten auf Platz zehn.

Sein schon etwas erfahrener Teamkollege Dennis Schönbach ging bei den Männern an den Start. In Abwesenheit seiner Trainingspartner Stefan Henne und Tobias Hirsch vertrat er allein die Farben der Decathlon Mehrkampftruppe. Mit dem Auftakt über die 60m (7,62 sec) konnte er gut leben. Damit reihte er sich direkt auf Platz drei ein. Ohne viel Pause ging es direkt weiter zum Weitsprung. Aufgrund eines Sicherheitssprunges im dritten Durchgang von 6,16m von Schönbach ließ der Essinger Mehrkämpfer einige Punkte liegen. Dadurch verlor er einen Platz und rutschte vorerst vom Podium. Dies sollte er sich mit 12,27 im Kugelstoßen jedoch schon in der nächsten Disziplin wieder zurückholen. Der Hochsprung schloss Tag eins ab. Mit übersprungenen 1,76m festigte der Essinger seinen dritten Platz. Tag zwei startete Schönbach grundsolide. 9,21 sec benötigte er für die 60m Hürden. Im anschließenden Stabhochsprung kam er seiner persönlichen Bestleitung von 4,10m sehr nahe. Deshalb konnte er mit den überquerten 4,00m gut leben. Nun galt es den abschließenden 1000m Lauf gut zu überstehen und die in sechs Disziplinen herausgearbeitet gute Ausgangsposition auf eine Medaille zu versilbern. Der Kräfteverschleiß war dem Mehrkämpfer der LG jedoch sehr anzumerken und so quälte er sich nach 3:26,06 min in das Ziel. Da seine direkten Konkurrenten um Platz drei jedoch nicht mehr viele Punkte aufholen konnten, durfte sich Schönbach am Ende des Tages Platz drei mit 4261 Punkten bejubeln. Dies bedeutete gleichzeitig persönliche Bestleitsung im Siebenkampf.

Der Auftakt in die Mehrkampfsaison ist für die beiden LGler nunmehr gemacht. Beide weckten Hoffnungen auf eine erfolgreiche Freiluftsaison und damit verbundenen Spitzenplatzierungen.

Tolle Leistungen wurde den Zuschauern beim Nachwuchsmeeting der U12 bis U16 im Sindelfinger Glaspalast geboten. Bei über 650 Teilnehmern entpuppte sich das Meeting als wahre Großveranstaltung und sorgte für entsprechend gut besetzte Teilnehmerfelder. Mit dabei auch Frederic Letzgus. Der junge Nachwuchsathlet der LG Rems-Welland stellte sich der großen Konkurrenz über 800m und im Weitsprung. Die teilweise gewaltige Atmosphäre war für den jungen Hofherrnweilerner jedoch absolutes Neuland. 2:54,49 min bedeuteten für ihn am Ende Platz 24 in der Altersklasse M12 bei über mehr als 40 Startern. Bei dem sehr engen Teilnehmerfeld hätten ihn ein paar Zehntel schneller aber schon einige Plätze nach vorne gespült. Deshalb kann Frederic Letzgus mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Beim Weitsprung sollte es an diesem Tag nur zu Platz 33 und gesprungenen 3,30m reichen. Hier wäre mit Sicherheit einiges mehr drin gewesen. Nichtsdestotrotz zeigte der junge Hofherrnweilemer einen klasse Wettkampf und unterstrich einmal mehr sein Potential als hoffnungsvoller Nachwuchsathlet.

Ein schon gestandener Athlet ist Franz Marschik. Der Läufer des LAC Essingen startete vergangenen Samstag beim Winterlauf in Senden. Die insgesamt 10,2 Kilometer, welche in vier Runden zu laufen waren, absolvierte Marschik in 44:05 min. Damit konnte er sich seinen ersten Altersklassensieg (M55) überhaupt sichern. Ein wirklich toller Erfolg für den Essinger!

Ein glücklicher Dennis Schönbach (links) mit Erfolgstrainer Hartwig Vöhringer.

Ein glücklicher Dennis Schönbach (links) mit Erfolgstrainer Hartwig Vöhringer.

Niklas Widmann in der Mitte seiner Trainer nach seinem ersten Siebenkampf.

Niklas Widmann in der Mitte seiner Trainer nach seinem ersten Siebenkampf.