Seniorinnen und Senioren der LG Rems-Welland im Medaillenrausch

Baden-Württembergische Meisterschaften Senioren-Leichtathleten

Die Landeshauptstadt war Gastgeber für die diesjährigen baden-württembergischen Meisterschaftender Seniorinnen und Senioren. Bei hochsommerlichen Temperaturen sollte die zweitägige Veranstaltung für die Athleten der LG Rems-Wellandzur wahren Medaillenschmiede werden. Mit 18 Gold-, 10Silber-, 10 Bronzemedaillen dekoriertkehrten die Essinger Seniorinnen und Senioren auf die Ostalb zurück.Als erfolgreichstes Team stellten sie ihre Ausnahmestellung im Land eindrucksvoll unter Beweis und sind für die anstehenden deutschen Meisterschaften in vier Wochen in Mönchengladbach besten gerüstet. Viele der erzielten Leistungen werden in der württembergischen und deutschen Bestenliste zum Jahresende wieder zu finden sein.

Initialzündung am ersten Wettkampftag

 

Bereits am ersten Wettkampftag glitzerte es an den Hälsen der Sportler der LG Rems-Welland. Den Auftakt zu einer erfolgreichen Meisterschaft machten innerhalb weniger Minuten die 400m Läufer. Rainer Kolb (M50) und Kai-Steffen Frank (M55) waren eine Bank in ihren Altersklassen und sicherten sich in überlegener Manier die Meistertitel. In den beiden Altersklassen gab es sogar noch das Sahnehäubchen mit dem Gewinn der Silbermedaille für Rainer Strehle (M50) und Ernst Litau(M55) darauf.

Ebenfalls zweimal Gold ging an die Hochspringer Günther Widmann (M50) mit übersprungenen 1,65m und Jörg Fritze (M55) mit einer Höhe von 1,57m .

 

Udo Stohrer beim Kugelstoß

Die Seniorin im Team, Sabine Haenschke (W45), sicherte sich gleich zwei Medaillen, Silber mit der Kugel und Bronze im Diskuswurf. Ihre zwei Trainingspartner Hans Messner (M55) und Udo Stohrer (M50) wollten da nicht nachstehen. Hans Messner sicheren sich im Diskuswurf und Kugelstoßen jeweils Silber und Udo Stohrer im Diskuswurf Bronze. Bärenstarke Konkurrenz ließen für Udo Stohrer leider trotz einer guten Weite von 11,66m im Kugelstoßen nur den fünften Platz zu. Helmut Gentner (M50) war mit seiner Leistung Kugelstoßen (11. Platz) nicht ganz zufrieden. So fehlten dem Essinger nur wenige Zentimeter für das Finale der besten Acht und weitere drei Versuche.Die Erfolgsbilanz der Essinger Werfergarde krönte Hartwig Vöhringer. Der Essinger, der in dieser Saison schon mehrfach mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatte wurde seiner Favoritenrolle im Kugelstoßen und Diskuswurf gerecht und durfte sich zweimal mal die Goldmedaille mit starken Einzelleistungen umhängen lassen.

Tobias Hirsch (M30) sicherte sich zum ersten Mal im Stabhochsprung den Landesmeistertitel.Der vierten Titel des ersten Tages ging auf das Konto von Hans Messner, der im Dreisprung Gold mit nach Hause nahm.

Alexander Götz war der „Dauerbrenner“ unter den Läufern der LG Rems-Welland. Bei drei Starts sicherte er sich zweimal mal die Bronzemedaille über die 5000m und 1500m. Ein starker Schlussspurt über die 800m bescherte ihm am zweiten Wettkampftag Silber. Der „Älteste“ im Team, Günther Maslo konnte sich über die 5000m über die Bronzemedaille freuen. Über die 1500m ließ er dann noch einen vierten Platz folgen.

Knapp an den Medaillen liefen die 5000m Läufer Carsten Lecon (M50) als Vierter und Siegfried Richter (M55) als Siebter vorbei. Franz Marschik (M55) lief als Neunter Saisonbestzeit über zwölf und eine halbe Stadionrunde.

Sprinter dominieren und holen zweimal Triple

 Traditionell sorgen die Sprinter am frühen Morgen über 100m für den Auftakt am zweiten Wettkampftag. Und dieser zweite Wettkampftag begann furios und sollte am Nachmittag mit den 4x100m Staffeln „goldig“ enden.Die Bilanz über die 100m zweimal Gold, einmal Silber, einmal Dritter und ein Fehlstart. Markus Hübner (45) zündete gleich einmal eine Rakete. Nach einem blitzsauberen Lauf blieben die Uhren bei einer neuen persönlichen Bestzeit von 12,28 Sekunden stehen. Verdient dürfte er sich bei der anschließenden Siegerehrung die Goldmedaille u hängen lassen. In der Altersklasse M55 hatte die Konkurrenz aus dem Land keine Chance um bei der Medaillenvergabe mitreden zu können. Im vereinsinternen Duell um die Medaillen hatte am Ende Wilhelm Beyerle die Nase und sicherte sich den Meistertitel vor Ernst Litau und Kai-Steffen Frank. Bernhard Frey und Rainer Strehle (M50) vervollständigte als Achter und Neunterin ihrer Altersklasse das tolle Sprintergebnis über die 100m. Fast das gleiche Ergebnis gab es dann zwei Stunden später über die 200m zu feiern, nur wurden diesmal die Plätze getauscht.Der logische Sieger über die 200m in der Altersklasse M45 war nach der starken Vorstellung über die kurze Sprintdistanz Markus Hübner, der sich seinen zweiten Titel an diesem Tag sicherte. Für Spannung war wiederum in der Altersklasse M55 gesorgt. Diesmal dreht Kai-Steffen Frank den Spieß um. Mit einem Blitzstart hatte der Essinger einige Meter Vorsprung auf seine zwei Vereinskameraden Ernst Litau und Wilhelm Beyerle herausgelaufen. Dieser minimale Vorsprung sollte am Ende den Ausschlag geben. Baden-Württembergischer Meister über die 200m: Kai-Steffen Frank vor Ernst Litau und Wilhelm Beyerle. Bei seinem Meisterschaftsdebüt verfehlte Bernhard Frey (M50) als Vierter über die 200m nur hauchdünn die Bronzemedaille. Helmut Gentner (M50) platzierte sich mit seiner Leistung auf dem achten Platz.

Siegerehrung 200m

Weiteres Edelmetall konnte sich Rainer Kolb (M50) nach einem spannenden 800m Lauf umhängen. Bis 700m schien sogar der zweite Titel für den Essinger bei diesen Meisterschaften im Bereich des Möglichen. In einem Zielsprint auf Biegen und Brechenzog der Essinger leider den Kürzeren. Die Bronzemedaille und die Qualifikationsnorm für die deutschen Meisterschaften waren für ihn aber Grund genug zur Freude. Einige Meter dahinter lief sein Rainer Strehle als Vierter in das Ziel. Kai-Steffen Frank (M55) beherrschte auch über die Distanz von 800m die Konkurrenz und holte seinen Titel Nummer drei bei diesen Meisterschaften. Überhaupt, der 58- jährige war an diesem Tag nicht zu stoppen. Titel Nummer vier holte er sich noch neben den Laufwettbewerben im Weitsprung mit guten 5,16m ab. Dass die Sprungwettbewerbe auch immer mehr eine starke Disziplin der Essinger Senioren werden dafür standen auch Roland Henne (M60) und Markus Hübner (M45). Roland Henne sicherte sich nach Bronze beim Stabhochsprung auch im Weitsprung den dritten Platz. Markus Hübner machte etwas spannender als die anderen. Nach zwei Fehlversuchen im Weitsprung im dritten Anlauf ein Satz auf 5,49m. Der Knoten war beim ihm geplatzt. Mit seiner Siegesweite von 5,68m und neuer persönlicher Bestleistung ist er sicherlich auch bei den anstehenden Deutschen Meisterschaften ein Aspirant auf eine Medaille in dieser Disziplin.

weitere Jahresbestleistung von Hartwig Vöhringer

Für ein weiteres Highlight sorgte Hartwig Vöhringer (M60) im Speerwurf. Vor einigen Tagen hatte der Essinger Werfer bereits im Diskus mit deutscher Jahresbestleistung aufhorchen lassen. Nun gelang ihm dieses Kunststück im Speer mit seiner Siegesweite von 45,43m ein zweites Mal. Aber auch andere LG`ler mussten sich trotz dieser Dominanz nicht verstecken. Andreas Schieber (M60) gelang mit guten 32,81m im Hammerwurf der Sprung auf das Podest und sicherte sich die Bronzemedaille.

Damit hatte das Team von der Ostalb vor den abschließenden 4x100m Staffeln bereits sechszehn Goldmedaillen, neun Silbermedaillen und zehn Bronzemedaillen auf der Habenseite. Zum Abschluss dieser zweitägigen Meisterschaften gab es dann nochmals großen Jubel für das starke Team von der Ostalb. Gleich mit zwei Staffelteams gingen die Mannen der LG Rems-Welland in der Altersklasse M50 über die 4x100m an den Start. Team 1 (50:04 Sekunden) sicherte in der Besetzung (Litau, Beyerle, Kolb, Frank) den Titel, vor Team 2 (52,10 Sekunden) in der Besetzung (Frey, Vöhringer, Strehle, Fritze).An die Tradition starker Staffelergebnisse knüpfte auch die 4x100m Staffel der M30 (Hirsch, Hübner, Götz, Gentner) und wiederholten den Vorjahreserfolg und sicherten sich ebenfalls Gold. Damit endeten zwei lange Wettkampftage wie sie begonnen hatten, einfach „goldig“.

 

Spread the word. Share this post!

Leave a comment