Senioren M50 schrammen an Edelmetall vorbei

Die Seniorenmannschaft M50 der LG Rems-Welland, konnte sich neben der Mannschaft der Senioreninngen W40 der LG Staufen, als einzige Mannschaft aus Württemberg für die Team DM der Senioren in Essen qualifizieren. In einem spannenden Wettkampftag in Essen arbeiteten sich die sieben Essinger auf Rang 5 vor, für die relativ kleine LG Rems-Welland ein hervorragendes Resultat im Vergleich der besten deutschen Seniorenmannschaften.

Aufgrund vieler Terminkollisionen schrumpfte die Zahl der startenden Athleten von 12 Athleten vom Vorkampf auf Sieben zusammen. Im bestens hergerichteten Stadion „Am Hallo“ in Essen hatten sich 37 Mannschaften aus neun Altersklassen von ganz Deutschland eingefunden. Es gab Begegnungen mit den ganz großen deutschen Leichtathletikvereinen, wie z.B. LAC Quelle Fürth, Bayer Leverkusen und LG Stadtwerke München, und mit ehemaligen Athleten von Weltrang. Diese illustre Konkurrenz konnte die Essinger Athleten aber nicht beirren. Unter vierundzwanzig Mannschaften hatten sich die Essinger im Vorkampf für dieses Finale qualifiziert. Nun war ihr Tagesziel, das Ergebnis aus der Vorrunde zu halten, und an einfach mal schauen was zu so einem späten Zeitpunkt der Saison noch geht. Die Essinger spielten ihre Stärken aus und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung auf hohem Niveau. In sieben Einzeldisziplinen wurden jeweils zwei Starter gewertet, hinzu kam die Wertung der Sprintstaffel. Gewertet wurde nach dem Pokalprinzip, in der die beste Einzelleistung in einer Disziplin mit 15 Punkten, 13 Punkten …. gewertet wurden.

Einen sehr starken Eindruck hinter ließ an diesem Tag Rainer Strehle, der seine Laufform trotz Urlaub, über den Sommer retten konnte. Über die zwei Stadionrunden lief er in 2:16,96 Minuten zu einem klaren Start – Zielsieg und holte für sein Team den Punkthöchstwert. Über die 3000m in 10:55,46 Minuten musste er sich nur einem Konkurrenten beugen und wurde sehr guter Zweiter. Die Laufwertungen wurden durch Helmut Ilzhöfer über die 800m in 2:40,50 Minuten (11. Platz) und Günther Maslo über die 3000m in 11:51,21 Minuten (7. Platz) vervollständigt.

Der Wurf waren an diesem Tag die Wackeldisziplinen des Essinger Teams. Nach anfänglichen Problemen konnten sich im Diskus Andreas Schieber mit 30,96m (9. Platz) fast seine Saisonbestleistung erreichen und wertvolle Teampunkte einfahren. Auch Ludwig Wolf steigerte sich noch im letzten Wurf auf 27,01 m (11. Platz) und sammelte wichtige Punkte. Beim anschließenden Kugelstoßen kamen die beiden Senioren, Andreas Schieber und Ludwig Wolf nicht so gut ins Rollen. Bei 9,30m und 9,33m schlugen die Kugeln ein. Damit wurde diese Disziplin leider zur Streichresultat für das Team, damit hatte keiner gerechnet.

Im Hochsprung sorgten Roland Henne und Wilhelm Beyerle für die große Überraschung, galt diese Disziplin doch als Streichresultat. Mit übersprungenen 1,50m konnte sich Wilhlem Beyerle als Sechster einen guten Mittelfeldplatz belegen. Roland Henne steigerte seine Saisonbestleistung auf 1,30m. Im Weitsprung standen für Wilhelm Beyerle 4,86m (7. Platz) und Roland Henne 4,23m (10. Platz) zu Buche.

Im 100-m-Sprint punktete Wilhelm Beyerle gewohnt stark mit 12,81 sec, der drittbesten Laufleistung, Rainer Strehle steuerte mit 13,42 sec. ebenfalls ein gutes Ergebnis bei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rainer Strehle siegt beim 800m Lauf

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

v.l. Willi Beyerle, Günter Maslo, Ludwig Wolf, Rainer Strehle, Andreas Schieber, Roland Henne, Helmut Ilhöfer, die „Glorreichen 7“

Nach einem zwischenzeitlichen dritten Platz durfte kurz von einer Medaille geträumt werden. Am Schluss merkte man dem „Miniteam“ an, dass nicht alle Ausfälle kompensiert werden konnten. Die 4×100-m-Staffel musste die Entscheidung über die Plätze bringen. Die Essinger Sprinter Roland Henne, Wilhelm Beyerle, Rainer Strehle und Ludwig Wolf ließen nichts mehr anbrennen. Mit sicheren Stabwechseln und kraftvollen Läufen machten sie nach 53,73 sec. das Wunschergebnis der Essinger Mannschaft perfekt und sicherten sich den fünften Platz.