Rems-Welland Athleten bei den baden-württembergischen Meisterschaften erfolgreich

Zu ihrem Saisonhöhepunkt bei den Aktiven und der U20, den baden-württembergischen Meisterschaften in Karlsruhe, zeigten sich die Sportler und Sportlerinnen der LG Rems-Welland in ausgezeichneter Form. So konnten sich die Trainer Hartwig Vöhringer und Marion Wagner über fünf TopTenplatzierungen bei sieben Starts mehr als freuen.

Über die 400m hatte sich der 18 jährige Jonas Mattasits einiges vorgenommen. Im Vorlauf am Samstag setzte er gleich ein Ausrufezeichen. Vom Start weg lief der Essinger ein beherztes Rennen und konnte sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 51,39 sec als Sechster für das Finale qualifizieren. Hier bestätigte er mit 51,50 sec nochmals seine Vorlaufzeit und konnte einen nicht erwarteten sechsten Platz bejubeln.

Die sechszehnjährige Hofherrnweilemer Mara Schröder war aufgrund ihrer starken Saisonleistungen im Speerwurf auch in der Altersklasse U20 startberechtigt. Hier zeigte sie eine gute Serie von weiten Würfen. 38,29m bedeutenden am Ende den fünften Platz in einem starken und ausgeglichen Werferfeld. Ihre Vereinskameradin, die Essingerin Sarah Monzheimer, hatte sich ebenfalls im Speerwurf für diese Meisterschaften qualifiziert. Leider verfehlte sie trotz Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung auf 35,28m das Finale der besten Acht. Der zehnte Platz und ein neuer Vereinsrekord sind  für sie jedoch ein großer Erfolg.

Gleich zweimal Jubeln konnte im Kugelstoßen der Jugend U20 Dennis Schönbach und Stefan Henne. Die beiden Mehrkämpfer konnten sich im Feld der Spezialisten sehr gut in Szene setzen. Am Ende stand für Dennis Schönbach mit 14,61m als Sechster ein neuer Vereinsrekord und für Stefan Henne mit 13,77m ein achter Platz auf dem Konto.

Dass Freud und Leid aber auch eng beieinander liegen mussten leider Stefan Henne und Martin Schönbach erfahren. In seiner Paradedisziplin dem Hochsprung ging der Mehrkämpfer Stefan Henne leider leer aus. Bereits beim Einspringen deutete sich an, dass dies heute ein schwieriger Wettkampf werden könnte. Leider viel dreimal bei der Einstiegshöhe von 1,80m die Latte und dies bedeutete das vorzeitige Aus. Bei dem Sprinter Martin Schönbach war das Leid jedoch noch viel größer. Mit im Vorlauf locker herausgelaufenen 11,31 sec qualifizierte sich der zwanzigjährige Sprinter über die 100m für das Halbfinale. Nach kurzer Rücksprache mit seinem Trainer Hartwig Vöhringer musste er dieses jedoch verletzungsbedingt absagen.

Jonas Matasits 3. v.r.

Jonas Matasits 3. v.r.