Mehrkampfteam in Medaillenlaune

Leichtathletik, baden-württembergische Mehrkampfmeisterschaften: Mehrkampfteam der LG Rems-Welland gewinnt Silber und Bronze

Tobias Hirsch, Stefan Henne und Dennis Schönbach vom Decathlon Mehrkampfteam waren bei den Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften von Beginn der zwei Tage lang hell wach. Trainer Hartwig Vöhringer und die zahlreichen mitgereisten Fans freuten sich mit den drei Athleten über jeden Punkt und am Ende über zweimal Edelmetall.

Siegerehrung Stefan und Dennis

2. Stefan Henne, 7. Dennis Schönbach

Die Ziele für diese Meisterschaften waren klar abgesteckt. So wollten die Athleten der LG Rems-Welland in der Teamwertung des Zehnkampfes versuchen bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzusprechen. Für die drei Mehrkämpfer der LG Rems-Welland, Stefan Henne und Dennis Schönbach, galt es in der Altersklasse U23 und für den „Oldie“ im Team Tobias Hirsch bei den Männern in den Königsdisziplin der Leichtathletik wertvolle Einzel- und auch Teampunkte zu sammeln.

In Weingarten starteten alle drei Essinger hochmotiviert bei hochsommerlichen Bedingungen in den Zehnkampf. Henne startete, mit starken 11,51 Sekunden über die 100 Meter. Keine Schwächen zeigte er im Weitsprung mit 6,78 Meter und 13,08 Meter mit der Kugel. Hier blieb er nur knapp unter seinen persönlichen Rekorden. Im Hochsprung fand der zwanzigjährige Essinger gut in den Wettkampf, und übernahm mit seinen 1,92 Meter zum ersten Mal die Führung in einem Zehnkampfwettbewerb. Diese Führung schien ihm Flügel zu verleihen und so blieben für ihn die Uhren zum Abschluss des ersten Tages über die 400m bei sagenhaften 50,38 Sekunden stehen. Dies bedeutete für ihn mit 3.714 Punkten nach dem ersten Wettkampftag die Führung im Gesamtklassement. Weniger Rund lief es bei Dennis Schönbach am ersten Tag. Während er mit 11,99 Sekunden über 100 Meter und im Weitsprung mit 6,11 Meter noch gut in den Wettkampf einstieg, kam er mit der Kugel auf für seine Verhältnisse eher schwächere 12,71 Meter. Im Hochsprung quälte sich der Essinger noch zu 1,72 Meter und beendete nach 57,91 Sekunden den 400-Meter-Lauf. 2.960 Punkte nach dem ersten Tag sollten einfach nicht der Tag für den jungen Zehnkämpfer gewesen sein. Einen soliden ersten Tag legte der „Oldie“ im Team hin. Etwas schwächeren 12,43 Sekunden über die 100m ließ er gute 5,75 Meter im Weitsprung folgen. Im Kugelstoßen blieb er mit 9,36 Meter auch in seinem Limit. Der Hochsprung war dann mit 1,56 Meter eine kleine Enttäuschung. Beim abschließenden 400m Lauf staunten alle nicht schlecht 54,59 Sekunden waren super und der Tag durch die Punktzahl von 2.598 Punkten mehr als gerettet. Der dritte Platz in der Teamwertung nach dem ersten Tag sollte doch für die drei Athleten Grund genug sein am zweiten Tag nochmals die letzten Kräfte zu mobilisieren. Der mitgereiste Physiotherapeut leistete am Abend noch Schwerstarbeit für alle um die Körper für den nächsten Tag vorzubereiten. Nun galt es am zweiten Wettkampftag den Wettkampf nochmals gegen alle Schmerzen voll durchzuziehen.

Siegerehrung Mannschaft alle

Erfolgreiche Essinger Mehrkampfmanschaft

 

Der zweite Tag mit Höhen und Tiefen

Mit einem Hoch und einen Tief sollte dann auch der zweite Tag bei den 110m Hürden beginnen. Tobias Hirsch zeigte wiederum eine grundsolide Leistung (18,36 Sekunden), Dennis Schönbach (18,47 Sekunden) schien leider nicht in Schwung zu kommen. Stefan Henne lief bis zur drittletzten Hürde stark, dann eine Unachtsamkeit die ihn fast zu Fall brachte. Umso erstaunlicher seine neue persönliche Bestzeit von 16,50 Sekunden über diese von ihm ungeliebte Strecke. Was wäre hier ohne diesen Patzer möglich gewesen. Der anschließende Diskuswurf zeigte bei Henne (36,89 Meter) doch noch etwas Wirkung und so fehlten doch gute zwei Meter zu seiner Bestleistung, die Konkurrenz hatte zum Angriff geblasen. Endlich gelang Dennis Schönbach der Befreiungsschlag. Sehr gute 37,87 Meter brachten ihm das lang ersehnte Erfolgserlebnis. Wie befreit lief für den Essinger danach der Stabhochsprung ab. Mit neuem Vereinsrekord von 4,10 Meter wurde das Punktepolster kräftig aufpoliert. Aber auch die zwei Vereinskameraden zeigten nun keine Schwächen mehr und sprangen im Bereich ihrer Bestleistungen. Trotzdem musste Stefan Henne nach der achten Disziplin die Führung abgeben, der Sieg aber immer noch möglich. Auch im Team war die ersehnte Medaille nach den acht Disziplinen zum Greifen nah.

 

Die Ernte wird eingefahren

Nun galt es beim Speerwurf und den abschließenden 1500m die letzten Kräfte zu mobilisieren und alle drei zeigten nochmals was „Teamspirit“ ausmacht. Jeder ging nochmals an seine Grenzen. Gleich zwei neue persönliche Bestleistungen stellte Stefan Henne auf. 50,29 Meter im Speerwurf und eine Steigerung um seiner persönlichen Bestzeit um 15 Sekunden auf hervorragende 4:28,51 Minuten über die 1500m bedeuteten für ihn eine sagenhafte Steigerung von seiner bisherigen Bestleistung im Zehnkampf um 300 Punkte auf 6.955 Punkte. Da war die kleine Enttäuschung über den wirklich knapp verpassten Sieg, am Ende fehlten 51 Punkte, ein Wimpernschlag zum ersten großen Titel, schnell überwunden. Die Gewinn der Silbermedaille ein ganz großer Erfolg für den jungen Essinger. Dennis Schönbach (43,06 Meter) und Tobias Hirsch (34,73 Meter) mit starken persönlichen Leistungen im Speerwurf und jeweils couragierten 1500m Läufen sicherten dem Team den dritten Platz (11.174 Punkte) auch nach zehn Disziplinen. In der Einzelwertung U23 erreichte Dennis Schönbach den siebten Platz (5.621 Punkte) und Tobias Hirsch bei den Männern den 10. Platz (4598 Punkte). „Die Jungs haben gezeigt, dass sie in der baden-württembergischen Spitze etabliert haben und als Team funktionieren“, freute sich Vöhringer. Die Athleten und Trainer Vöhringer zogen insgesamt ein positives Resümee. „„Jetzt sind sie einfach nur platt.“