Lukas Bauer setzt Serie fort

Die baden-württembergischen Meisterschaften in Karlsruhe für die Jugend U18 wird wettermäßig sicherlich in die Geschichte zweier Extreme eingehen ……

Am Samstag verlangte die Hitze den Athleten über die Mittel- und Langstrecken alles ab. Am Sonntag erschwerten teilweise sintflutartige Regengüsse den Werfern den Wettkampf. Mit Mara Schröder, Tobias Damrat und Lukas Bauer stellten sich drei Athleten der LG Rems-Welland diesen Bedingungen und den Konkurrenten.

Lukas Bauer zählte nach seinen Erfolgen im Frühjahr auch bei diesen Meisterschaften über die 3000m zum Favoritenkreis. Das Trainerteam Rainer Strehle und Ralf Damrat hatten ihn gut eingestellt, sollte er doch gleichzeitig den Lauf nutzen um die Qualifikationszeit für die deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli in Mönchengladbach zu laufen. Für ihn galt es weiterhin auch eine Serie zu erhalten. Sechsmal ging er in diesem Jahr bereits bei baden-württembergischen oder süddeutschen Meisterschaften an den Start. Sechsmal kehrte er mit einer Medaille nach Hause. Sein Vereinskamerad Tobias Damrat startete nach einem Jahr Auslandsaufenthalt in den USA ebenfalls über die 3000m und wollte ihn bei diesem Vorhaben unterstützen. Aufgrund er Hitze wurde das Tempo im Feld jedoch auf den Anfangskilometer etwas verschleppt. Die Favoriten Dennis Meßmer und Lukas Bauer belauerten sich und keiner wollte unter diesen Bedingungen frühzeitig Kräfte verpulvern. Als Lukas dann jedoch merkte, dass die Qualifikationszeit in Gefahr war erhöhte er das Tempo im Feld. Diese Tempoverschärfung konnte nur Dennis Meßmer mitgehen. In einem spannenden Zieleinlauf verfehlte Lukas Bauer in 9:14,14 min nur um ganze 6 Zehntelsekunden die Goldmedaille. Mit dem Gewinn der Silbermedaille über die 3000m hat damit die Serie gehalten. Sein Ziel die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften hat er jedoch leider verfehlt. Dies möchte er jedoch bereits am Freitagabend am 07.07.2012 in Erbach korrigieren. Tobias Damrat konnte bei seinem ersten Wettkampf in 10:18,82 min auf dem zwölften Platz voll überzeugen.

Mara Schröder (JG 97), die noch der jüngeren Altersklasse U16 angehört, hatte dieses Jahr im Speerwurf aufgrund ihrer guten Wurftechnik eine enorme Leistungssteigerung zu verzeichnen und konnte sich damit zur Freude ihrer Trainerin Marion Wagner für die baden-württembergischen Meisterschaften der Jugend 18 qualifizieren. Für sie galt es vorrangig Erfahrung bei einer solchen Veranstaltung zu sammeln. Gleich mit dem ersten Wurf von 37,63m bestätigte sie ihre in dieser Saison erzielten Weiten und fand sich nach dem ersten Durchgang auf dem vierten Platz wieder. Ihre weiteren Versuche waren alle auf ähnlichem Niveau. Leider konnte sie sich jedoch in den restlichen fünf Versuchen nicht mehr steigern, so dass sie am Ende einen nie erwarteten fünften Platz in einem starken Teilnehmerfeld reichte.