LG Rems-Welland Athleten im Medaillenrausch

Bei den diesjährigen Regionalmeisterschaften der Jugendlichen der Jahrgänge 2000 bis 2003 in Ulm zeigten die Athletinnen und Athleten aus Essingen und Hofherrnweiler hervorragende Leistungen. Sechsmal standen sie auf dem obersten Treppchen, zweimal reichte es zur Vizemeisterschaft, sowie fünfmal zur Bronzemedaille. Viele der sportlichen Leistungen werden sicherlich auch am Jahresende noch in der württembergischen Bestenliste zu finden sein.

Jugend U16:

Von acht möglichen zu vergebenden Titeln bei der männlichen Altersklasse des Jahrganges 2000 gingen fünf Titel an das bärenstarke Team der LG Rems-Welland. Den Auftakt machte Maximilian Burk im Hochsprung. Nach einem kleinen Wackler bei 1,73m zeigte er bei den weiteren Höhen keine Schwäche mehr. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,80m sicherte er sich den Regionalmeistertitel im Hochsprung und führt damit auch die Bestenliste im Land an. Der Mehrkämpfer Niklas Widmann wurde mit 1,73m aufgrund der Fehlversuchsregel sehr guter Dritter. Im Weitsprung ließ der junge Mehrkämpfer mit 5,51m einen weiteren dritten Platz folgen. Seine Stärken spielte der Essinger dann im Kugelstoßen und Speerwerfen voll aus. Sicherte er sich im Kugelstoßen noch durch eine Zentimeterentscheidung 12,52m zu 12,49m seine erste Goldmedaille an diesem Tag, so war sein Sieg mit 46,04m im Speerwurf eine klare Angelegenheit.

Starke Sprintleistungen mit neuen persönlichen Bestzeiten in den Vorläufen mit 12,59 sec von Niklas Widmann und 13,00 sec durch Maximilian Burk ließen einiges in der Staffel erhoffen. Ein starker Auftritt von Thomas Gerlach auf den ersten 100m, gute Wechsel und etwas Glück bescherte der 4x100m Staffel in der Besetzung Thomas Gerlach, Maximilian Burk, Niklas Widmann und Paul Richter den Staffeltitel in 50,52 sec.

Den goldenen Tag rundete Thomas Gerlach über die 800m ab. In einem taktisch perfekt gelaufenen Rennen überrumpelte der Essinger 300m vor dem Ziel mit einem starken Antritt seinen Gegner und lief in starken 2:12,04 Minuten zur Regionalmeisterschaft. Paul Richter (JG 2001) sammelte in den Wurfdisziplinen wichtige Wettkampferfahrung. Im Kugelstoßen erreichte er mit guten 8,97m den fünften Platz, im Speerwurf verpasste er nur knapp den Endkampf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Joshua Gentner beim Kugelstoßen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Niklas Widmann bei Hochsprung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

4x75m Staffel mit den Trainer Olaf Schönbach (li.) und Gerhad Genz (re.)

Jugend U14:

Bei seinen zwei neuen Vereinsrekorden hinterließ Joshua Gentner einen sehr starken Eindruck hier. Der Zwölfjährige holte sich die Goldmedaille im Speerwurf mit 30,15m. Im Kugelstoßen wurde er für seine 9,55m mit Bronze belohnt.

Die fünf Athletinnen der LG Rems-Welland wollten mit ihren Leistungen nicht nachstehen. Benita Frieß, Leonie Sienz, Gina Kupke, Johanna Zeißler und Charlotte Karras krönten alle ihren Weitsprung- und Sprintauftritt mit sehr guten Weiten, Zeiten und teilweise persönlichen Bestleistungen. Bis zum letzten Versuch führte Benita Frieß die Konkurrenz des Jahrgangs 2003 mit 4,52m an. Am Ende fehlten als Zweitplatzierte zwei Zentimeter zu ihrer ersten Regionalmeistertitel. Den Erfolg perfekt Johanna Zeißler (JG 2003). Die Hofherrnweilemerin sprang im letzten Versuch mit 4,44m noch zu Bronze. Im älteren Jahrgang gelang Gina Kupke gleich zu Beginn mit 4,45m ein weiter Satz, der am Ende zu einem ausgezeichneten achten Platz reichten. Charlotte Karras mit ebenfalls guten 4,40m auf dem 11. Platz und die Mittelstrecklerin Leonie mit neuer persönlicher Bestleistung von 4,23 (16. Platz) verpasste nur hauchdünn den Endkampf.

Über die 75m konnten sich alle vier Starter der LG Rems- Welland mit guten Vorlaufzeiten für die Endläufe in ihren Altersklassen qualifizieren. Die Tagesschnellste des LG Quartetts war mit 11,17 sec Benita Frieß. Diese Leistung bedeutete den dritten Platz. Dicht dahinter folgten Charlotte Karras und Gina Kupke mit 11,27 sec und Johanna Zeißler mit 11,44 sec. Bei der anschließenden 4x75m zeigten die Vier mit dem fünften Platz (43,25 sec) nochmals einen starke Mannschaftsleistung. Leonie Sienz wollte es ihrem Vereinskameraden Thomas Gerlach über die 800m nachmachen. Mutig ging die Essingerin ein hohes Anfangstempo an. Nur eine Läuferin konnte ihr folgen. Auf den letzten 300m musste sie leider etwas abreißen lassen. Doch dies war kein Grund traurig zu sein. Die Vizemeisterschaft in 2:47,85 Minuten sind ein großer Erfolg.