Hartwig Vöhringer geht neue Wege

Werferfünfkampf, was ist das? Fünf Wurfdisziplinen an einem Tag vom Hammerwurf, dem Kugelstoßen, zum Diskuswurf über den Gewichtswurf zum abschließenden Speerwerfen. Dieser Aufgabe stellte sich Hartwig Vöhringer bei den deutschen Seniorenmeisterschaften im idyllischen Zella-Mehlis mit Erfolg. Ohne große Ambitionen bei seinem ersten Wettkampf dieser Art reiste der Sportler der LG Rems-Welland in den Thüringer Wald. „Ich wollte nach fast vierzig jähriger Leichtathletikerfahrung einfach mal etwas neues Erleben und Spaß haben“, äußerte sich der sichtlich zufriedene Sportler, der sich im Verein auch stark für die Nachwuchsarbeit u.a. im Mehrkampf engagiert.

Bereits um 09:15 Uhr stand das Hammerwerfen auf dem Programm. Hier tat sich der Essinger gegenüber den wettkampferfahrenen Fünfkämpfern etwas schwer. Bereits bei 24,65 Meter landete bereits der Hammer, drei Meter hinter seiner Saisonbestleistung. Für die elftbeste Leistung wurden ihm 389 Punkte gutgeschrieben. Damit blieb er etwas hinter seinem geplanten Fahrplan zurück. Bei der zweiten Disziplin dem Kugelstoßen gab es bei dem Senior dann einen Ruck. 10,57 Meter bedeutenden das siebtbeste Einzelergebnis und starke 693 Punkte. Nun ging es zu einer seiner starken Disziplinen dem Diskuswurf. Hatte hier dieses Jahr doch bereits über 38 Meter weit geworfen. Doch irgendwie wollt der Diskus am heutigen Tag nicht so richtig in´s Fliegen kommen. 33,97 Meter (618 Punkte) im letzten Versuch bedeuten zwar die drittbeste Weite aller Teilnehmer, aber die erhoffte Aufholjagd war etwas ein gebremst.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hartwig Vöhringer bei seiner Lieblingsdisziplin

Dann die neue Disziplin der Gewichtswurf. Im Training hatte der Essinger einige Würfe mal probiert, aber Wettkampferfahrung – Fehlalarm. Mit 11,82 Meter (636 Punkte) auf dem neunten Platz hielt er sich gegen die „Profis“ sehr ordentlich. Ein richtig tolle neue Erfahrung, hat viel Spaß gemacht dieses Gewicht werfen“, äußert sich Hartwig Vöhringer. Dann die abschließende Disziplin, das Speerwerfen eine Bank. Bereits im ersten Versuch flog der Speerwurf auf sehr gute 42,89 Meter, was die zweitbeste Leistung an diesem Tag war. Dies brachten ihm weitere 698 Punkte ein. Ein starker Einstand bei diesen Deutschen Meisterschaften mit einem siebten Platz und 3034 Punkte.