Athleten der LG Rems-Welland mit guten Platzierungen bei den Regionalhallenmeisterschaften in Ulm

Eine große Mannschaft der LG Rems-Welland machte sich in diesem Jahr auf den Weg nach Ulm, zu den Regionalhallenmeisterschaften. Acht Athleten und vier Athletinnen aus Essingen und Hofherrnweiler wollten nach der monatelangen Vorbereitung ihre Form und ihr Können zu Beginn der Hallensaison unter Beweis stellen. Das gelang ihnen durchaus sehr gut, lediglich der ganz große Wurf, ein Meistertitel, wurde verpasst. Am Ende gab es insgesamt drei Vizemeisterschaften, vier dritten Plätzen und zehn weiteren Platzierungen unter den Top-Ten zu feiern.

 

Aktive

 

Über die 60m gingen vier Athleten der LG Rems-Welland an den Start, wobei alle ihren Vorlauf überstanden. Dennis Schönbach, Martin Schönbach, Johannes Bihlmaier und Timo Thebrath qualifizierten sich mit teilweise persönlichen Bestzeiten über die Vorläufe für die Finalläufe. Hier lagen dann Freud und Leid sehr nahe beisammen. Timo Thebrath war der Beste aus dem Sprintertem. Seine 7,40 sec recihten am Ende zu einem dritten Gesamtplatz bei den Männern. Dennis Schönbach auf Platz fünf und Johannes Bihlmaier auf Platz sieben komplettierten das gute Mannschaftsergebnis. Pech hatte hierbei Johannes Bihlmaier, der in seinem Finallauf durch eine Muskelverletzung jäh ausgebremst wurde und humpelt ins Ziel ein lief. Für die Sprinter war der Wettkampftag im Gegensatz zu Mehrkämpfer Dennis Schönbach dann auch schon wieder beendet. Er ließ noch Starts über die 60m Hürden, im Stabhochsprung und im Kugelstoßen folgen. Fehlte ihm im Kugelstoßen (12,78m) und Stabhochsprung (3,90m) als Gesamtvierter und Fünfter nicht viel für das Podium, sprang er über die 60m Hürden in 9,53 Sekunden als Dritter bei den Männern auf das Podest. Für ihn persönlich ein guter Einstand in die Hallensaison.

 

Jugend

 

Auch bei der Jugend nutzen einige Athleten die Regionalhallenmeisterschaften als erste Standortbestimmung. Die Nachwuchsmehrkämpfer Niklas Widmann und Maximilian Burk bewiesen in ihrem ersten Jahr in der Jugend U18, dass sie schon wieder gut in Form sind. Verpassten beide den Endlauf über die 60m doch recht deutlich, ließen sie gerade in den technischen Disziplinen ihr Potential aufblitzen. Im Hochsprung sicherte sich Niklas Widmann mit 1,72m die Vizemeisterschaft in der männlichen Jugend U18. Seinem Teamkollegen Maximilian Burk fehlte an diesem Tag die Feinabstimmung im Anlauf. Mit für ihn mäßigen 1,64m und Platz vier fehlte trotzdem nicht viel zum anvisierten Podestplatz. Niklas war ein Podiumsplatz allerdings nicht genug, so dass er im Kugelstoßen eine weiteren folgen ließ. Sehr gute 11,74m bescherten ihm hier einen dritten Gesamtplatz. Zusätzlich reihte er sich mit guten 5,91m im Weitsprung auf Platz sechs in dieser Disziplin ein.

In der männlichen Jugend U20 qualifizierte sich Johannes Putzker mit der drittbesten Vorlaufzeit für den Endlauf. In seinem Sog lief auch Teamkollege Philipp Vöhringer ein gutes Rennen und zog ebenfalls in den Endlauf ein. Putzker konnte sich hier nochmals auf 7,60 sek. steigern und durfte so Gesamtplatz zwei bejubeln. Als Mittelstreckler ein starkes Ergebnis. Philipp Vöhringer zeigte auch eine ansprechende Leistung und verpasste als Fünfter nur um sechs Hundertstel das Podium. Dieses sicherte er sich dafür im Stabhochsprung. Übersprungene 3,30m reichten hier für Platz zwei.

Aber auch der weibliche Teil der LG Mannschaft wusste zu überzeugen. Jacqueline Böhm verpasste zwar über die 60m und die 60m Hürden in der weiblichen Jugend U18 jeweils den Endlauf, zeigte aber trotzdem eine ansprechende Leistung. Ihre Mannschaftskolleginnen Nathalie Heil und Hannah Schlipf gingen im Hochsprung an den Start. Nathalie Heil fehlten am Ende nur 4 cm zu Platz drei. Mit übersprungenen 1,46m wurde sie Gesamtfünfte. Hannah Schlipf reihte sich auf Platz neun ein. Sie meldete sich gemeinsam mit Jacqueline Böhm zusätzlich für den Weitsprung. Sehr gute Konkurrentinnen und ein von der Leistung sehr eng gestaffeltes Teilnehmerfeld ließen nicht mehr als Platz 14 und 15 für die beiden Athletinnen zu. Nathalie Heil ließ die Kugel noch auf 7,31m fliegen, was für Platz 13 reichte. In der weiblichen Jugend U20 startete Annika Stürzl in drei Disziplinen. Nach dem Vorlaufaus über die 60m konnte sie sich steigern und wurde mit übersprungen 1,43m Gesamtdritte im Hochsprung. Im Kugelstoßen reichte es wiederum nicht ganz für das Podest. 7,70m bedeuteten Platz fünf.