Aktive und Jugend startet stark in die Sprintsaison

Sonnig aber teilweise stark drehende kalte Winde machten den Saisonauftakt für die Sprinter bei der Bahneröffnung in Unterkochen nicht leicht. Davon ließ sich aber das Sprintteam um Trainer Hartwig Vöhringer nicht aus der Ruhe bringen.

Aktive:
Nach langer Verletzungspause überraschte Jonas Mattasits bei seinem ersten Wettkampf seit über einem Jahr als Tagessschnellster mit einer Topzeit von 11,48 sec über die 100m. Zeitgleich auf den zweiten Platz liefen Martin Schönbach und Johannes Bihlmaier in 11,77 sec. Mehrkämpfer Dennis Schönbach folgte in 12,17 sec. Neben der Betreuung der Athleten und Aufbau der Zeitmessanlage nutzte Rainer Strehle (M50) über Veranstaltung als Leistungstest über die 100m in 13,55 sec und die 200m in 27,88 sec.

Die 4x100m Staffel (45,79 sec) in der Besetzung Martin Schönbach, Jonas Mattasits, Dennis Schönbach, Johannes Bihlmaier blieb aufgrund nicht ganz optimaler Wechsel leider etwas unter ihren Möglichkeiten.

Fabian Hirsch lief über die selten angebotene 400m Hürdenstrecke (68,52 sec) die Unterkochener Veranstaltung im weitere Wettkampfpraxis zu sammeln.

Ihre guten Trainingsleistungen konnte Franka Jaros über die 100m und 200m bei ihren Tagessiegen bestätigen. Über die 100m blieben die Uhren für sie bei 13,02 sec und über die 200m bei 27,81 sec stehen.

Jugend:
Bei der Jugend U20 war Johannes Putzker sowohl über die 100m in starken 12,04 sec und in 24,83 sec der Tagessieger. Philipp Vöhringer (U18) lief über die zwei Sprintstrecken jeweils persönliche Bestzeiten (100m: 12,43 sec und 200m 25,91 sec). Bei seinem ersten Wettkampf konnte Peter Gerlach (U18) voll überzeugen. Gute 12,67 sec über die 100m ließ er noch 27,18 sec über die 200m folgen. Bei seiner Premiere über 200m konnte der noch der Altersklasse M15 angehörende Thomas Gerlach in 25,88 sec die zweitbeste Laufzeit bei der Jugend U18 erzielen. Marc Häusler feierte über die 400m Hürden in 71,19 sec mit neuem Vereinsrekord einen gelungen Einstand in eine für ihn neue Disziplin.

Jacqueline Böhm verpasste bei der Jugend U18 in 30,17 sec nur denkbar knapp die begehrte 30 Sekundenmarke und ist damit nicht mehr weit von einem Uraltvereinsrekord aus dem 1976 entfernt.