Chronik Essinger Leichtathletik

 

1958

Gründung der Abteilung durch Hilde Schleicher. Mit 15 Mädchen wurde der Sportbetrieb aufgenommen. Außer einer Weitsprunggrube sind keinerlei leichtathletische Anlagen vorhanden.

1958   bis 1963

In diesen Jahren werden bereits an Kreis- und Bezirksmeisterschaften teilgenommen. Des weiteren erringen im Dreikampf (Wurf, Sprint, Sprung) in den folgenden Jahren viele Essinger Leichtathleten und auch Sportler aus anderen Abteilungen die WLV- Mehrkampfnadel.

1971

Marita Ilzhöfer baut die Abteilung neu auf. Der Neubeginn geht zügig voran. 1972 nehmen schon 50 Mädchen und Jungen am Training teil. Erstmals werden auch Württembergische Meisterschaften mit gutem Erfolg besucht.

1973

Einweihung der Remshalle. Die Leichtathletikabteilung wächst auf ca. 100 Kinder und Jugendliche.

1974

Roland Grabmüller nimmt an den Württembergischen Meisterschaften teil. Der fünfte Platz im           Weitsprung ist der erste große Erfolg eines Essinger Leichtathleten.

1976

Bau einer 100m Aschenbahn am Nordrand des Sportplatzes und Verlegung der Weitsprunggrube an den nördlichen Rand des unteren Bolzplatzes. Dazu wurde noch ein Kunststoffläufer für den Anlauf der Weitsprunganlage angeschafft und zum erstenmal ein richtiger Holzabsprungbalken verlegt.

1978

Wegen der mangelhaften leichtathletischen Anlagen wandern ständig gute Nachwuchsathleten zu anderen Vereinen ab. Mit mehreren Vereinen werden Gespräche über die Bildung einer Startgemeinschaft geführt, die aber nie gegründet wird.

1979

Die ersten Übungsleiter kommen aus dem eigenen Nachwuchs. Roland Grabmüller und Hans - Martin Ziegler, die beide 1971 als Kinder begonnen haben, absolvieren den Übungsleiter - Lehrgang mit Erfolg

1986

Gründung der „Laufgruppe“. Seitdem wird bis heute zusätzlich zum Montag jeden Mittwoch trainiert. Die Mitglieder der Laufgruppe haben bis Mitte der 90er Jahre auf jeden Volkslauf in der Region mit gutem Erfolg teilgenommen. Mitte der 90er Jahre entstand aus dieser „reinen“ Laufgruppe, ein vielseitiges Wettkampftraining, in dem versucht wird, den Teilnehmern alle leichtathletischen Disziplinen zu vermitteln.

1987

Trotz vieler Erkundungen von Marita Ilzhöfer bei Nachbarvereinen, Schulen und den Architekten der umliegenden Stadien gelingt es bei einem Besuch beim Kultusministerium in Stuttgart Marita Ilzhöfer, Herrn Bürgermeister Göhringer und Rudi Bergmann nicht, eine Zusage für Landesmittel zu erhalten. Dem persönlichen Engagement von Herrn Bürgermeister Göhringer ist es zu verdanken, daß er - mit Unterstützung von Marita Ilzhöfer - den Gemeinderat davon überzeugen kann, eine komplette Kampfbahn TYP C zu bauen, obwohl keinerlei Geldmittel zu erwarten sind. Im April findet der erste Essinger Osterlauf auf dem Teußenberg statt. Erstmals wird ein Kampfrichterlehrgang mit über 20 Teilnehmern, die teilweise auch aus anderen Abteilungen stammen, durchgeführt.

1988

Erste Kooperation Schule/Verein mit finanzieller Unterstützung durch den WLSB und das Land Baden - Württemberg. Diese Kooperation wird bis heute mit ständig wachsenden Erfolg durchgeführt. Pia Kiesel holt bei den Württembergischen Waldlaufmeisterschaften in Aalen den ersten Meistertitel nach Essingen. Der zweite Osterlauf wird im April erstmals zusammen mit der Grund- und Hauptschule Essingen am Teußenberg mit etwa 420 Schülern durchgeführt. Diese Veranstaltung soll ab jetzt jährlich stattfinden. Im August Einweihung des neuen Stadions mit allen nötigen leichtathletischen Anlagen. Im Rahmen der Stadioneinweihung werden die Bezirksmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen A und B durchgeführt. Über 200 Schüler und Schülerinnen wetteifern um die Bezirkstitel. Auch die Abteilung kann durch Pia Kiesel eine Bezirksmeisterschaft erringen. Am 15.10.1988 ist zum erstenmal mit Pia Kiesel eine Essinger Leichtathletin im Besitz eines WLV- Rekordes - Schülerinnen C: 50m in 7,04 sec.

1989

Marita Ilzhöfer scheidet als Abteilungsleiterin aus. Ihr Nachfolger wird Matthias Gerlach. Zum erstenmal werden Kreismeisterschaften in Essingen durchgeführt. Diese Veranstaltung ist bis heute ein fester Bestandteil bei der Terminplanung der Abteilung.

1990

Im November wird Lothar Kiesel Nachfolger von Matthias Gerlach.

1991

Der Osterlauf findet erstmals in Tauchenweiler mit überregionaler Ausschreibung unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Roland Göhringer statt. Im April erstes „Trainingslager“ in der Zimmerbergmühle mit mehr als 30 Teilnehmern.

1992

Die Abteilung verstärkt und vergrößert sich weiter. Neben den Übungsleitern Gudrun Abele, Werner Röhrer, Dieter Becker, Bernd Sturm, Rainer Strehle absolvieren Holger Kett und Jürgen Mößner den Übungsleiterlehrgang mit Erfolg. Alle Übungsleiter nehmen jährlich auch an Fortbildungen teil. Der Start des Osterlaufes im April wird an das Vereinsheim verlegt. Der Lauf findet mit der Teilnahme von Spitzenläufern - auch ein ehemaliger Weltmeister ist dabei - bei schlechtem Wetter statt. Dieses Jahr ist das bisher erfolgreichste für die Abteilung. Essinger Leichtathleten waren acht mal als Kreismeister und Kreismeisterinnen im Schülerbereich erfolgreich.

1993

Aufgrund der rückläufigen Teilnehmerzahlen wird der Osterlauf zum letztenmal durchgeführt

1994

Wechsel in der Abteilungsführung: Rainer Strehle wird der Nachfolger von Lothar Kiesel. Die Kooperation Schule/Verein wird wieder verstärkt gefördert. Anstatt des Osterlaufes wird ein Kurztriathlon für die Mitglieder der Abteilung veranstaltet. Ernst Wolf siegt bei diesem „Wettkampf“, der allen Beteiligten großen Spaß macht. Bis heute findet diese Veranstaltung jährlich einmal statt.

1995

Mit Dieter Becker qualifiziert sich zum erstenmal ein Essinger Leichtathlet für die Deutschen             Meisterschaften. Bei seiner ersten Teilnahme an den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Juli in Wetzlar zeigt er sehr gute Leistungen. Bei den Bezirksmeisterschaften im September gehen für vier Titel nach Essingen

 

1996

Vor allem im Jugendbereich sind die Teilnehmerzahlen im Training rückläufig. Dafür stellen sich im Seniorenbereich (M30-35) durch intensives Training die ersten Erfolge ein. Mehrere Nennungen in den Bestenlisten und gute Plazierungen auf Kreisebene bis hin zur deutschen Ebene sind der Lohn. Beste Plazierung in der deutschen Bestenliste ist der 11. Platz mit der 4x100m Staffel: 44,91 sec in der Besetzung Bernd Sturm, Hartwig Vöhringer, Rainer Strehle und Dieter Becker. Im Juni erkämpft Hartwig Vöhringer bei den württembergischen Seniorenmeisterschaften in   Gammertingen über 200m den zweiten Württembergischen Meistertitel für einen Essinger Leichtathleten. Im Juli ein weiterer Erfolg: der fünfte Platz über 100m für Dieter Becker bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Hagen. Weitere Essinger Teilnehmer bei diesen Meisterschaften sind Hartwig Vöhringer über 200m und eine 4x100m Staffel mit Bernd Sturm, Hartwig Vöhringer, Helmut Gentner, Rainer Strehle und Dieter Becker. Im September werden Hartwig Vöhringer und Dieter Becker aufgrund ihrer Erfolge in die Länderauswahl von Württemberg berufen.

1997

Durch neue Ideen wird der Rückgang der Trainingsteilnehmer im Schüler- und Jugendbereich gestoppt. Holger Kett und Dieter Becker stellen interessierten Kindern an einem Samstag die Leichtathletik in spielerischer Form neu vor (zwölf Teilnehmer). Auch die guten Kontakte zur Grund- und Hauptschule Essingen durch Herrn Rektor Hay und Herrn Mayer führen zu einem neuen Aufschwung im Schüler- und Jugendtraining. Mit tatkräftiger Unterstützung von Lothar Kiesel wird ein Diskuskäfig für das Stadion angeschafft. Damit eröffnen sich den Werfern ganz neue Trainingsmöglichkeiten. Im Rahmen der Kooperation mit der Grund- und Hauptschule werden 399 WLV Mehrkampfnadeln errungen. Damit nimmt die Abteilung den dritten Platz in Württemberg ein. Im Mai nehmen die Essinger Leichtathleten an den Kreismeisterschaften in Ellwangen teil. Insgesamt werden 5 Meistertitel erkämpft. Im Juli Teilnahme an den Württembergischen und Deutschen Seniorenmeisterschaften. Der dritte bzw. sechste Platz der 4x100m Staffel in der Besetzung Bernd Sturm, Helmut Gentner, Rainer Strehle und Dieter Becker ist ein großer Erfolg.

1998

Höhepunkt dieses Jahres war die 40 Jahr Feier unserer Abteilung. Nach der internen Abteilungsfeier am 03.07.1998 im Vereinsheim folgte am Samstag ein Hobbyfußball- und ein Volleyballturnier mit anschließender Disco. Am Sonntag war dann ein Auswahlmehrkampf der Abschluß dieses Festwochenendes. Erstmalig war in diesem Jahr ein Trainingslager in Vittel/Frankreich. An sportlichen Erfolgen herausragend waren die sechs Meistertitel von Hartwig Vöhringer bei den Bezirksmeisterschaften der Senioren M40 am 26.09.1998 in Aalen.

1999

Die Teilnahme an den Mannschaftsmehrkampfmeisterschaften der Männer – Bezirksliga und der Senioren M30 – Landesliga standen in diesem Jahr im Mittelpunkt. In der Vereinsgesamtwertung erreichten wir mit insgesamt 14.986 Punkten, aus beiden Wettbewerben, einen guten 10. Platz in Baden – Württemberg. In der Bestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes bedeutete das Bezirksligaergebnis den 14. Platz und das Landesligaergebnis den 29. Platz in Deutschland. Zweites Trainingslager in Caprino/Italien. Für den Auswahlmehrkampf haben wir mit der Firma Auto Wagenblast einen Sponsor gefunden, der uns tatkräftig unterstützt. Der herausragende sportliche Erfolg war ein württembergischer Meistertitel von Dieter Becker über 200m Senioren M30.

2000

Neu in diesem Jahr war das „Trainingscamp“ für Schüler/innen im Alter von 7 bis 12 Jahren. Hartwig Vöhringer und sein Team brachten in spielerischen Formen den Kindern die Leichtathletik näher. Die Saison wurde wiederum mit einem Trainingslager in Riccione/Italien eingeläutet. An folgenden Wettkämpfen waren Essinger Athleten erfolgreich: württembergische Langstreckenmeisterschaften in Tuttlingen, Mannschaftsmehrkampfmeisterschaften der Männer – Bezirksliga und Senioren M30 – Landesliga in Stuttgart und Waiblingen, Kreis- und Bezirksmeisterschaften für alle Altersklassen, verschiedene Crossläufe in nah und fern sowie im Seniorenbereich die Teilnahme an den württembergischen Meisterschaften.

Diese Aktivitäten haben sich auch in Zahlen niedergeschlagen. Über 20 Nennungen in der württembergischen Bestenliste sind ein großer Erfolg, davon drei mal der erste Platz und zum ersten mal nach langer Zeit ist wieder mit Svenja Hägele eine Schülerin in der Bestenliste vertreten. Das „Highlight“ neben dem Auto Wagenblast Meeting war die Ausrichtung der württembergischen Seniorenmeisterschaften. Über 400 Athleten nahmen daran teil. Am Ende stand im sportlichen Bereich mit einem Meistertitel von Dieter Becker über 400m (M35) und acht Vizemeisterschaften, der größte sportliche Erfolg der Vereinsgeschichte an.

Seit diesem Jahr ist die Leichtathletikabteilung auch im Internet vertreten: www.tsv-essingen.de.

Mit Bernd Sturm, Hartwig Vöhringer, Jochen Janouschek, Ralf Ilzhöfer, Helmut Gentner, Werner Röhrer, Carmen Stropek, Sabine Ilzhöfer und Martin Steiner wurden dieses Jahr auch viele Mitarbeiter für die

geleistete ehrenamtliche Arbeit vom WLV mit der silbernen Nadel bzw. vom WLSB mit der bronzenen Mitarbeiternadel geehrt

2001

Dieses Jahr geht sicherlich als Jahr der „Vereinsrekorde“ in die Geschichte der Abteilung ein. 42 neue Vereinsrekorde wurden in diesem Jahr registriert. In fast allen Altersklassen, ob Mann oder Frau, egal welche Disziplinen überall zeigte sich die sportliche Weiterentwicklung. In diesem Jahr konnte auch eine Rekordbeteiligung beim Trainingslager in Riccione/Italien verzeichnet werden.

Ständig steigende Teilnehmerzahlen beim Kindertraining sind ein erfreulicher Aufschwung und eine Herausforderung zu gleich. Vor allem die Mädchen konnten in diesem Jahr mit zum Teil guten Ergebnissen bei Wettkämpfen überzeugen.

Bei vielen Wettkämpfen standen Essinger Athleten auf dem Treppchen. Allen voran wieder einmal unser Dieter Becker, der in diesem Jahr gleich zwei württembergische Meistertitel (M35 100m und 200m) nach Essingen holte. Veronika Damrat ergänzte diese Titelsammlung mit ihrem ersten württembergischen Meistertitel (W30 Diskus). Vier Kreismeistertitel durch die 4 x 100m Staffel Männer (Ralf Ilzhöfer, Wolfram Röhrig, Sebastian Walosik, Martin Steiner), Mannschaft Männer Waldlauf (Martin Steiner, Wilko Klein,                   ), Sebastian Walosik mJA 400m, 4 x 400m Staffel Männer (Dieter Becker, Sebastian Walosik, Helmut Gentner, Rainer Strehle) und zwei Bezirksmeistertitel durch Ralf Damrat Männer 3000m, Angelika Ilzhöfer Frauen 3000m zeigen die Vielseitigkeit. Neben diesen Titelträgern gab es in diesem Jahr weitere Topplatzierungen bei den verschiedensten Veranstaltungen. Der sechste Platz bei den Dt. Seniorenmeisterschaften in Chemnitz über 5000m (W40) von Angelika Ilzhöfer ist hierbei sicherlich am Höchsten einzuschätzen.

Eine starke Leistung bot in diesem Jahr auch die DAMM Mannschaft M30, die mit 10660 Punkten eine persönliche Bestleistung erzielte und einen hervorragenden 4. Platz bei den württembergischen Meisterschaften erreichte.

Neue Wege beschritt die Abteilung im Rahmen des Auto Wagenblast Meeting. Durch einen Benefizlauf über 1000m konnte 35 Prominente 4000,- DM zu Gunsten der Aktion Lebenshilfe e.V Aalen „er laufen“.

2002

Eine Athletin drückte in diesem Jahr in der Leichtathletikabteilung den Stempel auf. Mit Angelika Ilzhöfer können sich die Essinger Leichtathleten über viele Erfolge freuen. Sie und ihr Ehemann Helmut sind auch die ersten Essinger Starter bei internationalen Wettkämpfen (Teilnahme an der Senioren –EM in Potsdam).

Auch in diesem Jahr gab es wieder 22 neue Vereinsrekorde, davon neun im Schülerbereich. In der WLV – Bestenliste mit insgesamt 57 Nennungen und dem 71. Platz (unter 282 Vereinen) , fünf     württembergischen, 16 Bezirks- und acht Kreismeistertitel war dies das erfolgreichste der Abteilungsgeschichte.

Eine großen Schritt nach vorne haben in diesem Jahr die Schüler gemacht. Hier konnten nach Jahre langem Aufbau die ersten größeren Erfolge verbucht werden. Zwei Bezirksmeistertitel durch Swenja Hägele und mehrere Kreismeistertitel spiegeln die kontinuierliche Aufbauarbeit wieder. Sehr erfreulich auch die Leistungen an der Spitze.

Die Topplatzierung des Jahres war sicherlich die Bronzemedaille von Angelika Ilzhöfer über 10000m bei der Senioren EM.

Die Spitzenstellung in der Seniorenleichtathletik im Bezirk Staufen – Ulm konnte in diesem Jahr ausgebaut.

Das Auto Wagenblast Meeting verzeichnete dieses Jahr einen neuen Teilnehmerrekord von 165 Wettkämpfern in 322 Einzeldisziplinen.

2003

Im Jahr 2003 gab es wieder 24 neue Vereinsrekorde, davon 15 im Schülerbereich. In der WLV – Bestenliste mit insgesamt   64 Nennungen, davon 8 im Jugend- und Schülerbereich und dem 78. Platz (unter 296. Vereinen).Ein deutscher Meistertitel, zwei württembergischen, fünf Bezirks- und zehn Kreismeistertitel und   Wettkampfteilnahmen bis zu Weltmeisterschaften sind Kennzeichen für ein weiteres sehr erfolgreiches Sportjahr.

Die Teilnahme am Berglauf zur Zugspitze war für drei Essinger – Angelika Ilzhöfer, Helmut Ilzhöfer und Günther Maslo ein sportliches Ereignis, daß Ihnen lange in Erinnerung bleiben wird.

Neben dem rein Sportlichen ist der sehr gute Trainingsbesuch vor allem bei den Kindern ein weiterer großer Schritt nach vorne.

Die Topplazierungen des Jahres waren sicherlich die erste deutsche Meisterschaft einer Essinger Athletin, Angelika Ilzhöfer beim Berglauf und ihr fünfter Platz bei den Berglaufweltmeisterschaften. Sehr erfreulich ist auch die Leistung von Daniel Kleindienst im Jugendbereich mit einem Spitzenplatz in der württembergischen Bestenliste.

Die Spitzenstellung in der Seniorenleichtathletik im Bezirk Staufen – Ulm konnte in diesem Jahr behauptet werden.

2004

Ein weiteres Jahr der das die Titelsammlung der Abteilung vergrößert. Ein sechster Platz bei Weltmeisterschaften, eine deutsche Vizemeistermeisterschaft, vier württembergische Titel, 14 Bezirksmeistertitel (davon 1 im Jugend- und Schülerbereich) und 9 Kreismeistertitel (davon 5 im Jugend- und Schülerbereich). 66 Nennungen in der WLV-Bestenliste, davon 14 im Jugend- und Schülerbereich sind eine gute Statistik.

Sportlich gesehen sind die letzten Jahre sehr stabil mit einem Aufschwung im Kinder- und Jugendtraining. Dies zeigt auch die hohe Beteiligung der Kinder im Trainingsbetrieb. Die Mitgliederzahl der Abteilung hat jetzt fast die 200 er Grenze erreicht.

2005

Ein besonderes Jahr. Zweimal wurde die Abteilung mit einem Sport Jugendförderpreis ausgezeichnet: dem Sportjugendförderpreis der Ostalb-Stiftung der Kreissparkasse Ostalb und des Sportkreises Ostalb sowie des Toto - Lotto Award - Sportjugend-Förderpreis. Sportliche Krönung war der erste überregionale Mannschaftstitel der DAMM M40 Mannschaft mit der württembergischen   Meisterschaft und die Silbermedalie der M40 4 x 400m Staffel (Sturm, Becker, Gentner, Strehle) bzw. die Bronzemedalie von Dieter Becker über 100m bei den deutschen Seniorenmeisterschaften.

Insgesamt wurden 26 Titel erreicht 10x je Bezirk und Kreis, 6 x württembergische Ebene.

 

2006

Ein Jahr der Superlative 59 Meistertitel auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene. 9 Top Ten Platzierungen in Deutschland. Der württembergische Mannschaftstitel der DAMM M40 Mannschaft mit neuem württembergischen Rekord und dem 5. Platz beim deutschen Endkampf. Zum ersten mal führt eine Essinger Athletin im Schülerbereich die WLV - Bestenliste an. 112 Nennungen in der württembergischen Bestenliste und damit auch die beste Platzierung des Vereines in der WLV Bestenliste mit dem 38. Platz unter 289 Vereinen. Die Senioren sind sogar unter den Top Ten mit dem siebten Platz.

Die Seniorenmannschaft belegte bei der Sportlerwahl 2006 im Ostalbkreis den 3. Platz.

Gründung der LG Rems-Welland mit der TSG Hofherrnweiler am 10.11.2006 im TSV Vereinsheim in Essingen. Ziel ist vor allem die Stärkung der Schülerarbeit im Verein.

2007

..... das Jahr der Veränderungen und Erfolge. „ Die Leichtathletik in Essingen entwickelt sich positiv weiter“. Mit diesen wenigen Worten lässt sich dieses Jahr kurz und knapp beschreiben.

 

Sportlich war das Jahr 2007 durch den Zusammenschluss mit der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach zur LG Rems-Welland geprägt. Neben den Erfolgen im Seniorenbereich wurde nun auch der Durchbruch im Schüler- und Jugendbereich in die württembergische Spitze geschafft. Das quantitativ hohe Niveau vom Vorjahr konnte mit 50 Meistertitel annähernd gehalten werden. Durch die zwei deutschen Meisterschaften über 10 Km und im Halbmarathon, sowie der Bronzemedaille für Angelika Ilzhöfer im 10 Km Lauf bei den Senioreneuropameisterschaften im Mai in Regensburg wurde dieses sogar qualitativ gesteigert. 129 Nennungen in der WLV-Bestenliste, in allen Altersklassen dort vertreten, nur wenige Vereine in Württemberg können solche durchgängigen Erfolge von den Schüler- bis zu den Seniorenklassen aufweisen. Die Leichtathletik in und um Essingen lebt.

 

Gründung des LeichtAthletikClub Essingen e.V. am 23.03.2007 im Gasthof „Rose“ in Essingen und Auflösung der Leichtathletikabteilung des TSV Essingen zum 31.12.2007 durch Beschluss in der Ausschusssitzung des TSV Essingen am 22.05.2007. Dem ersten Vorstand gehören an: die 4 Bereichsvorstände Jochen Janouschek, Albrecht Bormann, Rainer Strehle, Hartwig Vöhringer, die Leiterin der Geschäftsstelle Patricia Bormann, der Jugendleiter Ralf Damrat und der Beisitzer Helmut Gentner. Am 01. Mai geht die neue Internetseite des LAC Essingen e.V. ans Netz www.lac-essingen.de  

2008

..... das Jahr der Weiterentwicklung. „ Altbewährtes wird mit Neuem aufgefrischt“ und so das Jubiläumsjahr zu begehen. Mit diesen wenigen Worten lässt sich dieses Jahr kurz und knapp beschreiben.

 

Sportlich ging es auch im Jahr 2008 bergauf. Mit unseren Nennungen in der WLV-Bestenliste nähern wir uns mit jetzt 162 Nennungen immer näher der 200er Marke. Der Durchbruch im Schüler- und Jugendbereich in die württembergische Spitze ist geschafft. Quantitativ und qualitativ konnte das hohe Niveau vom Vorjahr mit 54 Meistertitel verbessert werden. Zwei deutschen Meisterschaften über 5000m von Angelika Ilzhöfer und Günther Widmann im Hochsprung, sowie den zwei Vizemeisterschaften von Annalena Kett im Hochsprung bei den Schülerinnen waren die Krönung einer starken Wettkampfsaison. Die Leichtathletik in und um Essingen entwickelt sich weiter.

 

Der Bau und die Finanzierung der neuen kombinierten Weit- und Stabhochsprunganlage stellte den noch jungen Verein vor eine große Herausforderung, die sehr gut gemeistert wurde. Viel Lob gab es für die professionelle Durchführung der Baden-württembergischen Meisterschaften am 08.06.2008. Sogar Teilnehmer mit internationaler Erfahrung fanden den Weg nach Essingen. Dabei wurde die neue Stabhochsprunganlage sofort mit einem beachtlichen Rekord von 5,40m durch Fabian Schulze eingeweiht.

2009

das Jahr nach dem Jubiläum stand ganz im Zeichen der Intensivierung der Jugendarbeit und eines Faceliftings bei den Veranstaltungen.

 

Zwei Auszeichnungen für die hervorragende Jugendarbeit, den ersten Preis der Gemeinde Essingen „Späher von Esssingen“ und zum wiederholten male eine Auszeichnung beim Toto Lotto Jugendförderpreis konnten unsere Jugendlichen entgegennehmen.

 

Bei den Veranstaltungen gingen wir auch neue Wege. Zum ersten mal wurde der KSK Ostalb GrundschulCUP, eine Laufveranstaltung für Grundschüler durchgeführt.

 

Sportlich war auch einiges geboten. Mit unseren Nennungen in der WLV-Bestenliste wurde das gute Vorjahresergebnis trotz vieler Verletzungen wieder bestätigt. Im Schüler A - bereich gehörten wir zu den Spitzenmannschaften im Land. Dieses Jahr wurde die Messlatte bei den Meistertiteln nochmals enorm nach oben geschraubt (80 Titel). Besonders erwähnenswert sind hier sicherlich die vier württembergischen Meistertitel bei den Schülern A, sowie der vierfache Erfolg von Stephan Stockinger bei den baden-württembergischen Meisterschaften über die 3000m Halle und im Freien, Cross- und Waldlauf.

2010

... nach den doch sehr ereignisreichen Vorjahren ein etwas ruhigeres Jahr. Der Ausbau des Breitensportangebotes vor allem über vielfältige Kursangebote stand im Fokus. Ebenfalls wurde die Zusammenarbeit mit den Schulen intensiviert. Neben der Bohlschule Aalen und Parkschule Essingen, kamen mit der Hofherrnschule Aalen und der Schillerschule Aalen weitere Kooperationspartner mit in das Boot.

 

Mit unserem neuen Konzept „wer knackt den Stadionrekord“ konnten wir zahlreiche namhafte Athleten für unsere Meetings gewinnen und so das sportliche Niveau in diesem Bereich weiter anheben. Unser Zeitmessteam wurde auch vermehrt bei Veranstaltungen nachgefragt.

Sportlicher Glanzlicht waren 2010 sicherlich der Gewinn der Silbermedaille von Annalena Kett bei den süddeutschen Jugendmeisterschaften im Hochsprung und jeweils die Bronzemedaille der 4 x 400m Staffel der Senioren M40 (Becker, Kolb, Beyerle, Strehle), sowie der Schüler A Crossmannschaft (Damrat, Bauer, Schmid) bei den deutschen Meisterschaften. 74 Meistertitel von der Kreis- bis zur baden-württembergischen Ebene sollten nicht unerwähnt bleiben.

2011

Zum wiederholten Male wurde die hervorragende projektbezogene Jugendarbeit mit Preisen ausgezeichnet durch den jeweils zweiten Preis der Bürgerstiftung Essingen und des Sportjugendförderpreis Toto – Lotto, sowie dem „Bronzen Stern“ der VR Banken.

 

Die ersten baden-württembergische Titel im Jugendbereich sind auch geschafft: Nico Damrat beim Berglauf und die Berglauflaufmannschaft (N. Damrat, T. Damrat, L. Bauer) schafften gleich das Double. Die Waldlaufmannschaft der Jugend B (Nico Damrta, Lukas Bauer, Stephan Stockinger) sicherten den dritten Titel in diesem Jahr.

 

Die Kooperationsarbeit mit den Schulen im Rahmen der Ganztagesbetreuung wurde weiter intensiviert. Erste Versuche in diesem Zusammenhang wurden mit einem eintägigen Projekt auch mit den örtlichen Kindergärten gemacht.

2012

Das Jahr 2012 brachte wieder einiges an Neuerungen und Neuem. Zum Ersten wurde das Bauprojekt Garagen im Schönbrunnenstadion innerhalb kürzester Zeit umgesetzt. Zum Zweiten fanden zum ersten Mal die Essinger Panoramaläufe statt. Diese Breitensportveranstaltung wurde bei ihrer Premiere mit viel Lob von den Teilnehmern überschüttet. Zum Dritten wurde zum ersten Mal ein Sportler aus Essingen in die deutsche Nationalmannschaft berufen. Lukas Bauer startete für das deutsche Berglaufteam bei den Weltmeisterschaften in Italien.

 

Zum wiederholten Male wurde die hervorragende projektbezogene Jugendarbeit mit Preisen ausgezeichnet. Der dritte Preis der Bürgerstiftung Essingen und des Sportjugendförderpreis Toto – Lotto.

 

Sportlich ging es auch weiter aufwärts. Einen deutschen Meistertitel durch Stephan Stockinger und 36 geehrte Sportler bei der Verleihung der Essinger Sportlermedaille Sprechen eine klare Sprache.

 

Die Kooperationen mit den Schulen im Rahmen der Ganztagesbetreuung und den Kindergärten wurde weiterentwickelt.

2013

Auch 2013 konnte sich der LAC Essingen wieder auf seine „Zahnräder“ verlassen. Das Ehrenamt wurde dabei groß geschrieben, was uns die Anerkennung bei den Verbänden, unseren Unterstützern und in der Öffentlichkeit einbrachte. Vor allem die Jugendlichen trugen mit ihren Projekt „Kids in Bewegung“ dazu einen großen Teil bei. Aber auch in überproportional steigenden Mitgliederzahlen spiegelt sich dies wieder.

 

Sportlich ging es auch weiter aufwärts. Stephan Stockinger wiederholt seinen Erfolg einer deutschen Meisterschaft und 33 geehrte Sportler bei der Verleihung der Essinger Sportlermedaille sprechen eine klare Sprache. Desweiteren haben die Jugendlichen den Durchbruch bei den Aktiven geschafft.

 

2014